Die genauen Modalitäten müssen die KKD-Mitglieder noch ausarbeiten

Zwei Verträge fürs Schloss

+
Durch gespendetes Mobiliar hat es der Kultur Klub Drömling bereits geschafft, die obere Etage des Schlosses wohnlich zu gestalten. Für die Galerie und ehemaligen Verwaltungsräume liegt inzwischen ein Nutzungsvertrag von der Stadt vor.

Kunrau. Zwei Nutzungsverträge für das Kunrauer Schloss hat die Stadt dem Kultur Klub Drömling (KKD) vorgelegt.

Zum einen soll ein Vertrag für die Räume in der oberen Etage geschlossen werden, in denen der Verein bereits seine Galerie und einen kleinen Versammlungsraum eingerichtet hat. Der zweite Vertrag betrifft den Schlosskeller. Die Räume der ehemaligen Diskothek möchte der Verein ebenfalls nutzen. Die Stadt hat nichts dagegen und erarbeitete den Nutzungsvertrag. Dieser muss allerdings noch von den Mitgliedern des KKD abgestimmt und vom Vorstand unterschrieben werden, erläuterte Vorsitzender René Schneider.

Bevor der Schlosskeller genutzt werden kann, muss saniert werden. So ist vor allem die Toilettenanlage eine Herausforderung. Der Verein hofft auf Sponsoren, da die finanziellen Mittel beschränkt sind. Deshalb soll auch so viel wie möglich in Eigenleistung gemacht werden. „Aber wir sind nur ein kleiner Verein mit wenigen Aktiven, das ist schon eine Herausforderung“, wusste René Schneider. [...]

Von Monika Schmidt

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Klötzer Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare