1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Klötze

Familienfest in Klötze geplant

Erstellt:

Von: Monika Schmidt

Kommentare

Ein Parkplatz an einer Sporthalle
Auf dem Parkplatz an der Klötzer Zinnberghalle soll ein Benefizfest stattfinden. © Monika Schmidt

Gemeinsam mit Vertretern der Partnerstadt Milomlyn aus Polen organisiert die Stadt Klötze für September ein Benefizfest zugunsten der Ukraine.

Klötze – Bürgermeister Uwe Bartels hat seinen polnischen Amtskollegen Stanislaw Siwkowski und eine Delegation der polnischen Partnerstadt Milomlyn für September nach Klötze eingeladen. „Eine Rückmeldung gab es bislang noch nicht“, berichtete er im Hauptausschuss. Die AZ fragte nach, ob es einen Anlass für die Einladung im September gibt. Durchaus, wie der Bürgermeister im AZ-Gespräch konkretisierte. Denn in den Zeitraum des Besuchs vom 1. bis 4. September fällt auch eine Veranstaltung, die die Stadt für den 3. September plant. Unter dem Motto „Klötze macht weiter – wir für euch“ soll es an diesem Tag eine große Benefizveranstaltung auf dem Parkplatz an der Zinnberghalle geben. Angelehnt ist die Aktion an den Hilfskonvoi für die Ukraine, die die Klötzer im März auf den Weg ins polnische Milomlyn geschickt hatten. Die Unterstützung für die Hilfsaktion war so groß, dass sich die Organisatoren, unter anderem die Mitarbeiter aus dem Hauptamt im Rathaus, an die Stadt herangetreten sind, eine Benefizaktion zu veranstalten, informierte Uwe Bartels auf Nachfrage weiter. Geplant ist ein Familienfest mit Flohmarkt, Benefizkonzert und einer Vereinsmeile. Die Vereine aus der Stadt, die Gewerbetreibenden und die Einwohner sollen so gemeinsam ein großes Fest auf die Beine stellen. Das Fest hat das Ziel, weitere Spendengelder für die Ukraine zu sammeln und die Flüchtlinge, die in der Partnerstadt Milomlyn aufgenommen wurden, zu unterstützen. Zwar sind die Planungen erst angelaufen, im Rathaus genießen sie aber eine hohe Priorität, wie der Bürgermeister weiter informierte. „Wir lernen alle die Auswirkungen dieses Krieges kennen“, erinnert Uwe Bartels.

Auch interessant

Kommentare