Ausschreibung der Maßnahme durch die Stadt läuft noch / Auch der Wasserverband ist im Boot

Ziegelstraße: Baubeginn im Juni

+
Am 28. Juni soll der Ausbau der Ziegelstraße in Klötze beginnen. Die Stadt hat die Ausschreibung auf den Weg gebracht, bis 26. April können sich Firmen beteiligen. Bis Ende Oktober sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Klötze. Nachdem sich die Verwaltung der Stadt Klötze in der Vergangenheit auf Nachfrage zur Ziegelstraße sehr bedeckt hielt, werden nun Nägel mit Köpfen gemacht: Die Stadt Klötze hat die Ausschreibung der Baumaßnahme auf den Weg gebracht.

Die Bauarbeiten sollen bereits am 28. Juni beginnen, ist den Ausschreibungsunterlagen zu entnehmen. Bis zum 24. Oktober ist die Bauzeit angesetzt. Die Ausschreibung läuft noch bis zum 26. April. Bis 15 Uhr müssen die Angebote der Firmen an diesem Tag eingegangen sein, dann werden im Rathaus die Umschläge mit den Bewerbungsunterlagen bei der Submission geöffnet und der günstigste Anbieter ausgewählt.

Neben der Erneuerung der Straße, die durch die Stadt als Baulastträger erfolgt, ist auch der Klötzer Wasserverband mit im Boot. Der Schmutzwasserkanal soll teilweise erneuert werden, alte Schachtteile müssen ausgebaut und durch neue ersetzt werden. 16 Kunststoffsystemschächte sollen neu eingesetzt werden sowie 80 Meter Anschlussleitung neu gebaut werden. Für den Trinkwasserleitungsbau sind Erdarbeiten nötig.

Vonseiten der Stadt ist in der Ausschreibung zunächst das Aufnehmen der alten Asphalt- und Betontragschicht der Straße ausgeschrieben. Auf 593 Metern werden die Bordsteine aufgenommen, auf 423 Meter wird auch die alte Gosse ausgebaut. Die neue Gosse soll zweireihig aus Betonsteinen geschaffen werden. Die Ziegelstraße bekommt anschließend neue Trag- und Deckschichten aus Asphalt. Auf 850 Quadratmetern wird Betonpflaster für den Gehweg neu eingebaut. Außerdem wird der Regenwasserkanal erneuert, es müssen 26 Straßeneinläufe eingebaut werden. Zudem sollen fünf Straßenlaternen erneuert werden. Es erfolgt in diesem Zuge zugleich die Umstellung auf LED-Technik.

Das Vorhaben, die Ziegelstraße zu erneuern, läuft schon über einige Jahre. Die Anwohner hatten sich zunächst gegen die Pläne der Stadt gesperrt, da sie mit der Einstufung der Straße und den damit verbundenen Anliegerbeiträgen nicht einverstanden war. Es war das erste Problem, mit dem Bürgermeister Uwe Bartels bei seinem Amtsantritt am 1. Januar 2017 konfrontiert wurde. Die Stadt stoppte die Ausbaupläne, um Verhandlungen mit dem Kreis aufzunehmen, ob eine Umstufung der Ziegelstraße als Kreisstraße möglich ist. Denn als solche wird die Verbindung zwischen der Salzwedeler Straße und der Schützenstraße von den Auto- und Lkw-Fahrern genutzt. Die eigentlich als Kreisstraße ausgewiesene Mittelstraße wird dagegen kaum vom überörtlichen Verkehr genutzt. Wie Kreis-Sprecherin Birgit Eurich auf AZ-Anfrage informierte, erfolgt der Ausbau der Ziegelstraße durch die Stadt, „da diese weiter Baulastträger bleibt.“

Von Monika Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare