1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Klötze

Zaunbau im Klötzer Tiergehege läuft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Monika Schmidt

Kommentare

Bis zum Tiergehegefest am 1. Juni sollen Streichelzoo und Spielplatz fertig werden, so das Ziel. Es sieht gut aus, denn der Aufbau der neuen Zäune am Streichelgehege hat bereits begonnen.
Bis zum Tiergehegefest am 1. Juni sollen Streichelzoo und Spielplatz fertig werden, so das Ziel. Es sieht gut aus, denn der Aufbau der neuen Zäune am Streichelgehege hat bereits begonnen. © Schmidt

Klötze – Das Tiergehege bleibt ein Dauerbrennerthema, stellte der Vorsitzende des Fördervereins, Lothar Schulze, fest. Er informierte im Gespräch mit der AZ über die neuesten Entwicklungen.

So soll es in dieser Woche ein Treffen zwischen dem Vorstand des Vereins und dem neuen Klötzer Hauptamtsleiter Matthias Reps geben. Dabei soll vordergründig geklärt werden, wie das Fest am 1. Juni im Tiergehege gestaltet werden soll, kündigte Lothar Schulze an.

„Der Osterspaß war ja sehr gelungen“, blickte der Vorsitzende zurück und hofft für die Veranstaltung zum Kindertag auf eine ähnlich große Resonanz. Bei dem Fest soll auch der 55. Jahrestag des Tiergeheges gefeiert werden. „Der genaue Termin, wann der Tierpark eröffnet wurde, steht zwar nicht eindeutig fest. Aber sicher ist, dass 1964 mit dem Bau begonnen wurde“, informierte Lothar Schulze. Als Erstes wurden die Vogelvolieren und der Affenkäfig gebaut. Erst einige Jahre später kam das Freigelände dazu, wusste er.

Bis zum Kinderfest soll sich im Tiergehege noch einiges verändern. So beginnt ab 13. Mai der Aufbau des neuen Spielplatzes, hatte Bürgermeister Uwe Bartels dem Förderverein angekündigt. Und auch das Streichelgehege soll bis zum Fest fertig werden, so der Plan. „Der Zaun für das Streichelgehege ist bereits in Auftrag gegeben“, wusste Lothar Schulze. In dem Zuge soll auch um den Geflügelteich ein neuer Zaun errichtet werden, kündigte er an. „Dann können die Enten und Gänse auf der Fraß- und Spielwiese umherlaufen“, blickt Lothar Schulze voraus. Denn als eine der zahlreichen Arbeiten, die in Zusammenarbeit des Fördervereins und der Stadt umgesetzt wurden, ist neben dem Teich Rasen angesät worden. Dort soll das Geflügel einen Auslauf bekommen – und die Gelegenheit, frisches Grün abbeißen zu können. „Das mögen die Tiere nämlich richtig gern“, weiß Lothar Schulze.

Der Vorsitzende blickt mit Stolz auf das, was der Förderverein in den eineinhalb Jahren seines Bestehens schon geschaffen hat. „Da kann einem fast ein bisschen schwindelig werden“, staunt Lothar Schulze.

Wenn die grundlegenden Veränderungen abgeschlossen sind und das Streichelgehege eröffnet ist, bieten sich auch neue Mitwirkungsmöglichkeiten für die Vereinsmitglieder, kündigt er an. Denn bislang wurden die Arbeitseinsätze der „Rentner-Gang“ meist unter der Woche am Vormittag abgehalten. „Bald können sich die Mitglieder aber auch bei der Tierpflege einbringen“, informiert Lothar Schulze. Wenn sich die Kinder im Streichelgehege den Tieren nähern, könnten die Fördervereinsmitglieder als „Aufpasser“ dafür sorgen, dass dies in ruhiger Atmosphäre und ohne Hektik geschieht, sieht Lothar Schulze eine neue Aufgabe für die Mitglieder des Fördervereins, die vor allem an den Wochenenden zum Tragen kommen könnte.

VON MONIKA SCHMIDT

Auch interessant

Kommentare