Modellbauer mit viel Fantasie

Klötze als Miniatur-Landschaft

Ein verschneiter Berg aus Feldsteinen mit dem Modell eines Hotels. Wolfgang Meyerhoff hat den Klötzer Zinnberg nachgebaut.
+
Zur Modelllandschaft von Klötze, die vor einigen Tagen noch tief verschneit war, gehört auch der Zinnberg mit seinem Zinnberghotel.
  • Monika Schmidt
    vonMonika Schmidt
    schließen

Wolfgang Meyerhoff ist vielen Klötzern als Modellbauer bekannt. Seine Garteneisenbahn präsentiert vom Bahnhof bis zum Hotel Klötzer Fantasiegebäude.

Klötze – Von Meike Schulze-Wührl

In Klötze boomen das Leben und die Wirtschaft – zumindest in den Fotoalben von Wolfgang Meyerhoff. Dort hat der gebürtige Klötzer die Entstehung seiner Modelllandschaft samt Gartenbahn festgehalten. In den vergangenen knapp 30 Jahren hat er eine Szenerie erschaffen, die ihresgleichen sucht. Bilder großer Betriebe, Hotels mit reichlich Gästen und Bahnhöfe, auf denen reger Betrieb herrscht, sind dort zu bestaunen. Und nicht nur das: In seinem Garten an der Ernststraße sind die Modelle in echt zu sehen.

Ausgangspunkt war ein leeres Gewächshaus im Garten. „Da haben wir trainiert und überlegt, wie es weitergehen soll.“ Erstes ausgelobtes Ziel war „einmal um den Nussbaum“. Als das geschafft war, kamen unter anderem Kraftfuttermischwerk, Öllager und der landwirtschaftliche Teil mit Internatsgebäude hinzu. Alle Bereiche haben ihre eigenen Bahnhöfe: Klötze-Süd, Zinnberg und Bohnekamp, wo sogar ICE-Züge halten.

Die Klötze-Modelle hat der Bauingenieur alle selbst gebaut. „Ich wusste immer, was ich machen wollte und wie die Komplexe aussehen sollen.“ So genügten ein paar Skizzen und Maße, um die Fantasiegebäude Wirklichkeit werden zu lassen. Damit die zehn Loks samt Waggons die Strecken auch problemlos passieren konnten, wurden Unebenheiten im Boden begradigt und Wege teilweise gepflastert. So war Wolfgang Meyerhoff mit seinem Hobby über viele Jahre voll ausgelastet.

Teilweise wird schon zurückgebaut

Jetzt soll die Bahnstrecke nicht mehr wachsen. Teilweise ist sie auch schon zurückgebaut. Der Pflegeaufwand ist doch enorm und mit zunehmendem Alter schwerer zu bewerkstelligen. Und wenn die Gartenbahn einmal ganz den Betrieb einstellt, bleibt dem Rentner noch seine H0-Modelleisenbahnplatte, die er einst zu DDR-Zeiten gebaut hat. „Die ist zwar eingestaubt aber funktioniert bestimmt noch.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare