Breitbandanschluss mit 50 Mbit/s ist Voraussetzung / Keine Antwort zum Erschließungszeitpunkt

WLAN-Förderung hat in Klötze einen Haken

+
Hauptamtsleiter Christian Hinze-Riechers (v. l.) erläuterte unter anderem Marco Wille, Ordnungsamtsleiter Ulf Dittfach und Franz-Hermann Wegner die Bedingungen für freies WLan in Klötze. Zweckverbands-Geschäftsführer Andreas Kluge durfte im öffentlichen Teil der Sitzung nicht auf die Frage, wann Klötze vom Zweckverband erschlossen werde, antworten.

Klötze. An allen öffentlichen Punkten, an denen es bislang noch kein freies WLAN-Netz gibt, soll ein solches installiert werden.

Das ist zumindest der Ansatz der Landesregierung, die Ende Februar bei einer Veranstaltung die Kommunen über die Fördermöglichkeiten informierte. Hauptamtsleiter Christian Hinze-Riechers stellte den Klötzer Stadträten die Optionen vor: „Die reine Investition wird gefördert. Aber keiner kann sagen, wie hoch die Betriebskosten sind, die die Stadt dann selbst tragen müsste“, erläuterte der Hauptamtsleiter. Er wies darauf hin, dass auch touristisch und kulturell tägige Vereine Anträge stellen können. Ziel der Stadt Klötze wäre es, vor allem die touristischen Anlaufpunkte mit freiem WLAN auszustatten. Allerdings gibt es einen Haken: „WLAN ist nur da möglich, wo es bereits Breitband mit mindestens 50 Mbit/s gibt. Unsere touristischen Highlights im Drömling und an anderen Stellen fallen da raus“, bedauerte Hinze-Riechers.

Die Verwaltung wolle in den nächsten Tagen Gespräche mit den Anbietern führen und ausloten, wo in der Einheitsgemeinde WLAN angeboten werden könnte. Eine Förderung bis zu 80 Prozent, höchstens jedoch 100 000 Euro, ist möglich. „Es könnte sein“, so hielt sich Hinze-Riechers bedeckt, dass das freie WLAN-Netz im Bereich der Stadt folge.

Anwesend im Stadtrat war auch der Geschäftsführer des Breitband-Zweckverbandes Altmark, Andreas Kluge. Ob er vielleicht etwas zum Zeitplan der Erschließung Klötzes sagen könne, fragte Stadtratsmitglied Uwe Harms. Doch der Experte bekam kein Rederecht. Er sei zum nichtöffentlichen Teil der Sitzung eingeladen, erklärte Bürgermeister Uwe Bartels dem Stadtrat. Auch auf AZ-Nachfrage wollte Uwe Bartels keine Aussage treffen. Es sollen keine Termine genannt werden, wann die Stadt Klötze mit schnellem Internet über den Zweckverband versorgt werde, weil dieser bislang die Erfahrung machen musste, dass jedes Mal, wenn die Erschließung eines Ortes angekündigt wurde, andere Anbieter schneller waren und um die Kunden warben.

Thomas Mann, Stadtratsmitglieder und Vorsitzender des TSV Kusey, mahnte an, dass unbedingt auch die Sportstätten beim Punkt des freien WLAN-Netzes mitbetrachtet werden müssten. Denn für den aktiven Spielbetrieb müsse freies WLAN vorgehalten werden, da viele Formulare und Spielmeldungen elektronisch erfolgen müssten. Das sei gerade in den Ortsteilen der Stadt ein Problem.

Von Monika Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare