Rück- und Ausblick der Fraktionen: Uwe Harms (CDU) will kleinere Kita-Investitionen als Alternative vorbereiten

„Wirtschaftsförderung ist Chefsache“

Klötze. Gestern Abend hat der Hauptausschuss des Klötzer Stadtrates mit den Haushaltsberatungen für das Jahr 2018 begonnen.

Der Haushalt soll so schnell wie möglich beschlossen werden, um die Stadt für das neue Jahr handlungsfähig zu machen, hatte sich Bürgermeister Uwe Bartels gewünscht, und den Entwurf zur ersten Sitzung des Jahres vorgelegt.

Im Vorfeld der Haushaltsberatungen hat die AZ die Vorsitzenden der vier Stadtratsfraktionen um einen Rück- und Ausblick gebeten. Heute antwortet der CDU-Fraktionsvorsitzende Uwe Harms.

AZ-Interview

AZ: Rückblickend: Uwe Bartels ist nun seit einem Jahr im Amt. Wie schätzen Sie die Zusammenarbeit zwischen Ihrer Fraktion und dem Bürgermeister ein?

Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Klötzer Stadtrat, Uwe Harms, setzt sich für einen schnellen Beschluss des Haushaltes ein.

Uwe Harms: Jeder Bürgermeister kann auf dem Fundament seiner Vorgänger aufbauen, sowie vorbereitete und angeschobene Projekte fortsetzen. Nachdem wir im letzten Jahr den Haushaltsplan erst Mitte des Jahres beschlossen haben, haben wir uns als CDU-Fraktion bemüht durch Anträge zur Triftstraße und zum Zustand aller Kindereinrichtungen den Stadtrat frühzeitig auf Haushaltsthemen vorzubereiten. Da wir in der kommenden Sitzung den kompletten Haushalt beraten wollen, hilft die Beantwortung der gestellten Fragen.

Vorausblickend: Welche Ziele möchte Ihre Fraktion in diesem Jahr für die Einheitsgemeinde Klötze umsetzen/durchsetzen? Welche Maßnahme / Aufgabe hat für Ihre Fraktion oberste Priorität?

Bei den Kindereinrichtungen wird bisher nur über Großprojekte diskutiert. Diese sind notwendig und binden große Haushaltsmittel. Da sich der Start von Großprojekten oft aus den unterschiedlichsten Gründen verschiebt, haben wir bereits im September den Bedarf in allen Einrichtungen erfragt. Wir wollen die kleineren Investitionen als Alternative vorbereiten. Dadurch können wir unsere Haushaltskraft auch dann nutzen, wenn es keinen pünktlichen Baustart in Kusey gibt.

Perspektivisch: Für die Kernstadt Klötze steht das Stadtentwicklungskonzept schon, für die Ortsteile wird es bald fertig sein. Welche Schwerpunkte sieht Ihre Fraktion für die zukünftige Entwicklung von Klötze (z.B. bei der Infrastruktur, Ärzten, Sozialem oder Bildung)?

Die Anfrage der SPD-Fraktion zum vorhandenen Bauland in allen Ortschaften unserer Einheitsgemeinde weist zu Recht auf das Potenzial als attraktive Wohngemeinde hin. Die neu- und ausbauwilligen jungen Familien füllen unsere Kindereinrichtungen und Grundschulen vor Ort. Dabei sind die Einzugsbereiche aller drei Grundschulen zu stärken.

Im Stadtentwicklungskonzept wird gesagt, dass ein Wirtschaftsförderer in der Stadt fehlt, um beispielsweise den Leerstand und freie Gewerbeflächen zu koordinieren. Sollte eine solche Stelle in der Verwaltung geschaffen werden?

Wirtschaftsförderung ist Chefsache, das soll so bleiben.

Und zum Schluss ein Wunsch: Unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten, was fehlt in Klötze/was sollte es unbedingt geben? (Kino, Café, Hallenbad, etc.)

Kinderreichtum, fleißige Eltern, einsatzbereite Großeltern, Gesundheit, Spaß und Freude beim Karneval und in allen Vereinen.

Von Monika Schmidt

Rubriklistenbild: © Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare