Nach Kunrauer Vorbild

Förderverein fürs Klötzer Waldbad angeregt

Der Eingangsbereich des Kunrauer Freibades mit verschlossenen Türen. Diese werden sich auch im Jahr 2021 nicht öffnen, da für den Betrieb eine Filteranlage fehlt.
+
Das Kunrauer Freibad kann zwar in dieser Saison nicht öffnen, hat aber einen rührigen Förderverein.
  • Monika Schmidt
    vonMonika Schmidt
    schließen

Wie viel Unterstützung ein Förderverein für eine Einrichtung geben kann, beweisen derzeit die Mitglieder des Kunrauer Freibadfördervereins. Nach deren Vorbild könnte auch für Klötze ein Förderverein für das Waldbad gegründet werden.

Klötze / Kunrau – „Die Mitglieder des Fördervereins für das Kunrauer Freibad sind sehr rührig“, lobte Joachim Klabis im Klötzer Hauptausschuss. Der Fraktionsvorsitzende der Linkspartei verwies dabei auf Aktionen wie die Schrottsammlung und die Spendenaktion für den Spielplatz. Auch die Grünanlagen im Bad möchte der Verein pflegen. „Ich möchte ein großes Lob aussprechen“, betonte der Trippiglebener. Das sei eine großartige Initiative innerhalb des Ortes, würdigte er. Denn durch den rührigen Förderverein würden auch die Verwaltung und die Stadtwirtschaft bei der Grünflächenpflege entlastet. Ein derartiger Förderverein sei seiner Ansicht nach auch eine gute Lösung für das Klötzer Waldbad. „Der Verein fürs Tiergehege in Klötze zeigt, dass es funktioniert“, machte der Trippiglebener Werbung für die Gründung eines Fördervereins auch in Klötze.

Kunrauer Bad öffnet 2021 nicht

Burkhard Hartmann aus Kunrau, der Ortsbürgermeister Uwe Bock bei der Sitzung vertrat, freute sich über das Lob für den Förderverein und die Initiative aus Kunrau. Er versprach, das Lob den Mitgliedern des Vereins auszusprechen. „Das freut sie sicher“, so Hartmann. Ganz so positiv, wie Joachim Klabis einschätzt, sieht die Lage im Kunrauer Freibad aber in diesem Jahr nicht aus. Denn das Bad kann in dieser Saison nicht geöffnet werden. „Ohne eine Filteranlage kann das Bad nicht öffnen“, stellte Hauptamtsleiter Matthias Reps im AZ-Gespräch klar. Dass der Kunrauer Förderverein sehr rührig ist, honoriert der Klötzer Hauptamtsleiter. Er würde sich aber eine bessere Absprache mit der Stadt über die Aktivitäten wünschen. Denn seiner Ansicht nach ist derzeit nicht die Umgestaltung des Spielplatzes die wichtigste Aufgabe. Die generelle Eröffnung des Bades müsse zunächst einmal sichergestellt sein, bevor sich die Mitglieder um andere Baustellen auf der Anlage kümmern. „Der Förderverein soll das Bad und den Badebetrieb unterstützen“, erläutert Reps. Auch die Fördervereinsmitglieder haben inzwischen den Spielplatz etwas zurückgerückt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare