1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Klötze

Wenig Kugeln und schwaches Licht

Erstellt:

Von: Monika Schmidt

Kommentare

Zu wenig Kugeln und zu schwaches Licht lässt den Klötzer Weihnachtsbaum nicht wirklich strahlen.
Der Baum stand in diesem Jahr pünktlich. Zufrieden sind trotzdem nicht alle Klötzer. © Monika Schmidt

Klötze – Durch das Engagement von Kay Knittel und seiner Theatergruppe sowie von den Klötzer Ortschaftsräten um Ortsbürgermeister Raimund Punke ist es in diesem Jahr – nach der Panne von 2020 – wieder gelungen, rechtzeitig vor dem ersten Advent einen großen Weihnachtsbaum auf dem Parkplatz an der Ecke Salzwedeler Straße / Bahnhofstraße aufzustellen. „Wir mussten einen Baum aus dem Klötzer Forst holen“, erklärte Raimund Punke bei der Ortschaftsratssitzung.

Dennoch dankte er den zahlreichen Einwohnern, die einen Baum aus ihrem Garten für den Anlass spenden wollten. Der Baum von Eberhard Hecht hat es immerhin auf den Schulplatz geschafft. „Aber für den Parkplatz war er zu klein“, erläuterte der Ortsbürgermeister. Für die große Tanne sind einige Voraussetzungen erforderlich: So muss der Stamm so gerade sein, dass er am Ende zwei Meter tief in die Erde eingelassen werden kann, um genügend Stand zu haben. Diese Voraussetzung bringen die meisten Gartenbäume nicht mit. „Ich hoffe, dass die Spendenbereitschaft für die Bäume trotzdem auch in den kommenden Jahren bestehen bleibt“, so Raimund Punke im Ortschaftsrat. Dann sollten wieder Bäume zur Verfügung gestellt werden.

Auch wenn der Baum in diesem Jahr rechtzeitig stand, ganz ohne Kritik geht es in Klötze nicht: „Da sind zu wenig Kugeln dran“, meckern die einen. „Die Beleuchtung ist viel zu wenig“, schimpfen die anderen. An beiden Punkten soll für das kommende Jahr gearbeitet werden. „Die Beleuchtung ist in der Tat etwas mangelhaft“, hat auch der Ortsbürgermeister festgestellt. Raimund Punke hatte beim Aufstellen des Baums mitgeholfen, die Lichterkette anzubringen. Im Ortschaftsrat regte er nun an, die gut gelaufene Spendenaktion für den Weihnachtsbaum im kommenden Jahr zu wiederholen. Dann sollte das Geld verwendet werden, um neue Beleuchtung für die große Tanne anzuschaffen, schlug er den Ortschaftsräten vor. „Die Stadt wollte doch auf LED umstellen, so hieß es im vergangenen Jahr“, erinnerte sich Bernd Unruh. „Wir bleiben da dran und lassen nicht locker“, versprach Raimund Punke.

Für mehr Baumschmuck könnten im kommenden Jahr die Klötzer Kindertagesstätten sorgen, hatte Kay Knittel vorgeschlagen. Er lud die Kitas zum Basteln von großem Schmuck ein, mit dem der Baum dann 2022 behängt werden soll. Geplant ist auch, das Anleuchten wie in den Ortsteilen der Einheitsgemeinde richtig zu zelebrieren. Die entsprechenden Pläne dazu hat Kay Knittel schon in der Schublade.

Auch interessant

Kommentare