1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Klötze

Kuseyer Grundschule: Sportler sind in großer Sorge

Erstellt:

Von: Monika Schmidt

Kommentare

Ein Mann und Kinder beim Training auf einem Fußballplatz in Kusey
Der TSV Kusey mit seinem Vorsitzenden Thomas Mann (l.) bietet viele sportliche Projekte in der Kuseyer Grundschule an. © Monika Schmidt

Am 27. April berät der Klötzer Hauptausschuss über eine mögliche Schließung der Grundschule in Kusey. Der Vorstand des Kuseyer Sportvereins ist vehement dagegen.

Kusey – In die Debatte um die Schließung der Kuseyer Grundschule, die in der kommenden Woche auf der Tagesordnung der Hauptausschusssitzung steht, hat sich nun auch der Vorstand des Kuseyer Sportvereins eingeschaltet.

Seit 2006 gibt es zwischen der Schule und dem TSV Kooperationsverträge zur Zusammenarbeit, aktuell hat die jüngste Vereinbarung aus dem Jahr 2018 Bestand. „Wir stehen zu unserem Kooperationspartner“, teilte der Vorstand des TSV Kusey mit und erklärt: „Eine mögliche Schließung der Grundschule gefährdet den Vereinssport in Kusey“. Für Kusey sei der Satz „Die Schule im Dorf lassen“ mehr als ein Slogan, betont der TSV-Vorstand in einer Pressemitteilung. Schule und Sport sind eng verbunden. „Mit großer Sorge hat der Vorstand des TSV Kusey bei seiner jüngsten Vorstandssitzung zur Kenntnis genommen, dass die Stadt Klötze den Grundschulstandort in Kusey im Jahr 2023 aufgeben will, obwohl die Schule alle Vorgaben des Landes Sachen–Anhalt erfüllt“, informiert der Vorstand. Dabei habe der Kreistag des Altmarkkreises in seiner Schulentwicklungsplanung die Kuseyer Grundschule bis zum Jahr 2026 fortgeschrieben. Dieser Beschluss ist für den TSV als Arbeitsgrundlage bindend, da „die Landkreise für die Schulentwicklungsplanung zuständig sind“.

„Wenn nun der Stadtrat Klötze der Meinung ist, sich drei Grundschulen nicht mehr leisten zu wollen, dann legt er nach unserer Sicht die Axt an die weitere positive Entwicklung der Ortschaft Kusey und damit der Stadt Klötze insgesamt“, heißt es in der Mitteilung des Sportvorstandes weiter. „Eine Schließung der Grundschule in Kusey gefährdet auch den Vereinssport im Ort, weil die Grundschule und die Turnhalle energetisch miteinander verbunden sind.“ Damit wäre für etwa 240 der 366 Vereinsmitglieder der Spiel- und Sportbetrieb nicht mehr gesichert, befürchten die Sportler. Damit könnte der Verein seine satzungsmäßigen Aufgaben nicht mehr erfüllen. „Wir sind von der Stadt Klötze enttäuscht, dass wir als Verein im Vorfeld einer solchen wichtigen Entscheidung nicht beteiligt wurden“, ärgern sich die Vorstandsmitglieder des TSV. Schließlich werde im Kommunalverfassungsgesetz des Landes Sachen-Anhalt klar geregelt, dass alle natürlichen und juristischen Personen zu beteiligen sind, wenn mit einer Entscheidung der Kommune ihre Interessen berührt werden. Der Vorstand des TSV Kusey appelliert an die Klötzer Stadträte, „eine kluge und weitsichtige Entscheidung – auch in Hinblick auf den Krieg in der Ukraine und die zu erwartenden Flüchtlinge – zu treffen und an den drei Grundschulstandorten festzuhalten“.

Auch interessant

Kommentare