Becken des Klötzer Freibades füllt sich mit Wasser

„Das ist nur Blütenstaub“

Das Becken füllt sich langsam mit Wasser, wurde aber vorher leider nicht gereinigt.
+
Blick in das Schwimmerbecken des Klötzer Freibades
  • Birgit Stephani
    VonBirgit Stephani
    schließen

Klötze – Wenn’s läuft, dann läuft’s. Dieses alte Sprichwort wird eigentlich immer dann angewendet, wenn eine Sache ins Rollen gekommen ist und man optimistisch auf das Gelingen schauen kann. Im Klötzer Freibad läuft es derzeit auch, allerdings nur bezogen auf das Wasser.

Doch was braucht man in erster Linie in einem Schwimmbad: Wasser. Somit könnte die Welt eigentlich in Ordnung sein. Ganz so einfach ist das aber im Klötzer Bad nicht. Die Wasseruhr am Hydrant auf dem Wohnmobil-Stellplatz dreht sich seit Freitag, 12.05 Uhr, in atemberaubender Geschwindigkeit. Ein roter Schlauch liegt quer über den Weg und verschwindet dann unter dem Zaun des Klötzer Freibades. Auf dem Gelände führt die Leitung direkt zum Becken. Seit Freitag läuft das Wasser ununterbrochen und füllt das Becken langsam mit dem kühlen Nass.

Doch der Haken an der Sache, die so schön klingt: Das Wasser kommt nicht von der Stadt Klötze, sondern wurde vom Klötzer Bürger Lothar Seiffert spendiert. 3000 Euro aus eigener Tasche hat der begeisterte Schwimmer spendiert. Und für exakt 3000 Euro wird „sein“ Wasser in das Becken gefüllt. Den bedeutend kleineren Rest muss dann die Stadt Klötze dazu tun. Bis heute Vormittag will Lothar Seiffert die Wasseruhr noch auf seine Kosten laufen lassen. „Dann müssten die 3000 Euro verbraucht sein“, ist sich der Spender sicher und versicherte gegenüber der AZ, dass er voraussichtlich heute Vormittag den Wasserzulauf abbauen lassen will.

Um sich vom Fortschritt des Befüllens selbst zu überzeugen, fährt Lothar Seiffert regelmäßig am Bad vorbei. Doch schon bei seinem ersten Besuch traute er seinen Augen nicht. Statt klarem Trinkwasser hatte sich in der Sprunggrube lediglich braunes Dreckwasser gesammelt. Oder anders gesagt: Das saubere Wasser hatte sich mit dem Dreck im Becken vermischt. Der Spender ist entsprechend enttäuscht und auch sauer und vermutet, dass das Becken vor dem Befüllen gar nicht gereinigt wurde.

Ein Treffen, unter anderem mit Bürgermeister-Vertreter Matthias Reps am Montag, brachte was die Verschmutzung angeht, keine Klarheit. Gegenüber Lothar Seiffert soll Matthias Reps gesagt haben: „Das ist nur Blütenstaub.“ Unklar ist auch weiterhin, wann das Bad denn nun geöffnet werden soll und wie die Öffnungszeiten und Eintrittsgelder aussehen werden. Die Klötzer müssen sich also weiter gedulden bis zur Öffnung des Bades.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare