Zweitstimmen-Sieg geht an die SPD

Uwe Harms (CDU) in Klötze vorn

Bei einer Wahl wird die Urne mit den Stimmzetteln ausgeschüttet.
+
Kurz nach 18 Uhr wurde im Klötzer Wahllokal Zinnbergzwerge die Wahlurne ausgeschüttet.
  • Monika Schmidt
    VonMonika Schmidt
    schließen

Seinen Heimvorteil konnte Uwe Harms (CDU) bei der Bundestagswahl nur in Klötze nutzen. Dort gewann er, das Direktmandat konnte er trotzdem nicht erringen.

Klötze – Seinen Heimvorteil konnte der Klötzer Uwe Harms bei der Bundestagswahl nur knapp nutzen. Zwar setzte sich der CDU-Kandidat in der Einheitsgemeinde Klötze bei den Erststimmen mit 29,50 Prozent gegenüber SPD-Bewerber Dr. Herbert Wollmann, der auf 25,65 Prozent der Stimmen kam, durch. Für das Direktmandat im Wahlkreis 66 reichte das aber nicht. Schon beim Blick auf die Ergebnisse der Zweitstimme wird auch in Klötze der Wunsch nach einem Wechsel an der Bundestagsspitze in Berlin deutlich: Dort gewann die SPD mit 28,65 % vor der CDU mit 23,70 %, die AfD kam auf 16,33 %, die FDP auf 9,10 %, die Linke auf 8,89 % und die Grünen auf 4,65 %. Beim Kampf um das Direktmandat ging es in Klötze zwischen CDU und SPD hin und her. Die übrigen Bewerber spielten keine Rolle: Arno Bausemer (AfD) kam auf 16,01 %, Matthias Höhn (Linke) auf 9,34 %, Marcus Faber (FDP) erreichte 7,52 % und Nils Krümmel von den Freien Wählern kam auf 4,90 %.

Bestmarke in Wenze

Bei den einzelnen Wahllokalen erreichte Uwe Harms in Wenze mit 44,29 % mit Abstand sein bestes Ergebnis. Allerdings war dort die Wahlbeteiligung mit 56,80 % sehr niedrig. Gute Ergebnisse gab es für den CDU-Kandidaten auch in Quarnebeck (40,66 %), in Neuferchau (39,18 %) und in Kusey (37,47 %). Aber auch Herbert Wollmann lag in einigen der 17 Wahllokale der Einheitsgemeinde Klötze vorn. Sein bestes Ergebnis erzielte er in Kunrau mit 30,25 %. Außerdem lag Wollmann in Ristedt (23,85 %), in Steimke (25,58 %), in Röwitz (27,37 %) sowie in den beiden Klötzer Wahllokalen Purnitzschule (25,71 %) und SozialCentrum (25,38 %) vor dem Mitbewerber. In Klötze konnte Uwe Harms einzig das Wahllokal in der Kita Zinnbergzwerge für sich entscheiden (29,56 %).

Von den anderen Direktkandidaten konnte keiner ein Wahllokal in der Einheitsgemeinde gewinnen. Arno Bausemer (AfD) hatte in Röwitz mit 24,21 % sein bestes Ergebnis. Matthias Höhn (Linke) erzielte sein bestes Resultat in Ristedt (15,60 %), FDP-Kandidat Marcus Faber erreichte sein bestes Ergebnis mit 20 % in Dönitz. Nils Krümmel, Direktkandidat der Freien Wähler, erzielte in Steimke mit 12,56 % der Stimmen einen Achtungserfolg. Mit 70,3 % war die Wahlbeteiligung in Dönitz die Zweithöchste in der Einheitsgemeinde. Noch besser war nur Trippigleben, wo 71,90 % der Wahlberechtigten ihre Stimme abgaben. Insgesamt lag die Wahlbeteiligung in der Einheitsgemeinde Klötze bei 71,44 % und damit etwas über dem Landesdurchschnitt von Sachsen-Anhalt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare