1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Klötze

Sommer, Sonne, Strand und FKK in Kusey

Erstellt:

Von: Wolfram Weber

Kommentare

Ein Tisch mit Ausstellungsstücken im Kuseyer Ostalgiemuseum
Camping-Utensilien aus DDR-Zeiten werden im Ostalgiemuseum in Kusey gezeigt. © Wolfram Weber

Urlaubserinnerungen werden im Kuseyer Ostalgiemuseum aufgefrischt. Vor allem zum Thema Camping gibt es dort viele Gegenstände.

Kusey – Jetzt im Sommer, wenn alle ihre Koffer packen und Richtung Ostsee oder weit in den Süden verreisen, kommt bei dem einen oder anderen auch die Erinnerung an frühere Zeiten auf. Denn zu DDR-Zeiten war das Reisen längst nicht so einfach wie heute. An zugeteilte Urlaubsplätze und eingeschränkte Reisefreiheit können sich heutzutage nur noch die Älteren erinnern. Deshalb ist auch für Jüngere ein Besuch im Kuseyer Ostalgiemuseum lohnenswert. Und die Älteren erinnern sich an viele Dinge, die sie zum Beispiel für den Campingausflug an die Ostsee im Gepäck hatten. Bei der jüngsten regulären Öffnung des Ostalgiemuseums in Kusey drehte sich deshalb auch alles um eine Zeitreise in den DDR-Alltag während des Sommers. Unter dem Motto „Sonne, Urlaub, Ferien und FKK“ hatten Museumsgründerin Meike Hesse-Prang und ihr Team die Ausstellung neu geordnet. Besucher aus Klötze, Kusey und Umgebung, aber auch aus dem thüringischen Ruhla konnten die beiden ehrenamtlichen Museumsführerinnen Annette Klopp und Rosi Hesse während der Öffnung begrüßen. Ein Ausstellungsschwerpunkt war das Reisen und die Urlaubszeit in der DDR. Ferienplätze waren rar, so dass Camping sehr beliebt war. Diverse Utensilien wie Campinggeschirr, Bestecktaschen, Thermoskannen und Behälter, ein Tragegestell für Rucksäcke, Badelatschen und einen Schlafsack gibt es in der Ausstellung zu sehen. Viele Dinge weckten Erinnerungen bei den Besuchern. Beim Durchblättern von Land- und Wanderkarten oder Reiseführern für Urlaubsregionen in der DDR und in befreundeten sozialistischen Ländern wurden Urlaubsziele von einst wiederentdeckt. Der nächste „offizielle“ Öffnungstag ist Sonntag, 2. Oktober, von 15 bis 17 Uhr. Wer das Ostalgiemuseum außerhalb der Öffnungszeit besuchen möchte – beispielsweise Radfahr- oder Seniorengruppen, innerhalb einer Familienfeier oder zu einem Klassentreffen – kann dies im Vorfeld mit Rosi Hesse unter Tel. (03 90 05) 60 69 absprechen. 

Auch interessant

Kommentare