Verwaltung reagiert auf Forderung der Stadträte und kontrolliert Parkende

Ungewohnt: Knöllchen in Klötze

Ein für viele ungewohntes Bild in Klötze: Hinter so manchem Scheibenwischer klemmte gestern in der Innenstadt eine Verwarnung des Ordnungsamtes. Vor allem das Einlegen von Parkscheiben wurden kontrolliert.
+
Ein für viele ungewohntes Bild in Klötze: Hinter so manchem Scheibenwischer klemmte gestern in der Innenstadt eine Verwarnung des Ordnungsamtes. Vor allem das Einlegen von Parkscheiben wurden kontrolliert.
  • Monika Schmidt
    vonMonika Schmidt
    schließen

So mancher, der gestern Vormittag in Klötze unterwegs war, machte große Augen, staunte und ging sicherheitshalber einen Schritt näher an das vor ihm parkende Auto heran: Hinter der Windschutzscheibe klemmte bei so manchem Fahrzeug ein weißer Zettel.

Klötze – Die Passanten waren irritiert: Knöllchen in Klötze? – Das kannten sie bisher noch gar nicht.

Aber ja: Die Stadt Klötze hat die Parküberwachung wieder aufgenommen. Die Verwaltung kommt einer Forderung zahlreicher Stadt- und Ortschaftsräte nach. Diese hatten in der Vergangenheit vehement eine Parküberwachung in der Innenstadt gefordert. Vor allem Dauerparker, die den ganzen Tag über eine Parklücke blockieren, stießen den Politikern dabei sauer auf.

Die Dauerparker sollten sich ebenso wie diejenigen, die zwar nur kurz parken, aber keine Parkscheibe eingelegt haben, in Acht nehmen. Denn das Ordnungsamt ist im neuen Jahr regelmäßig in der Innenstadt unterwegs und kontrolliert die Parkenden. Da es sich bei den Klötzer mangels Kontrollen eingebürgert hat, keine Parkscheibe einzulegen, wenn sie einen entsprechend ausgeschilderten Parkplatz nutzen, gibt es dabei eine Menge für die Stadtmitarbeiter zu tun.

Zunächst wird geprüft, welche Beschilderung an den Parkflächen gilt. Denn mancherorts darf zwei, an anderen Stellen nur eine Stunde geparkt werden. Vor allem diese Stellplätze, die es an der Breiten Straße und der Bahnhofstraße den Kunden ermöglichen sollen, ihre Erledigungen zu machen, sind dabei im Visier des Ordnungsamtes. Aber auch rund um das Rathaus am Schulplatz fanden sich gestern einige Verwarnungen hinter den Wischerblättern.

Kontrolliert wird bei den weiteren Rundgängen des Ordnungsamtes auch, ob sich die Fahrzeuge in der Zwischenzeit weiterbewegt haben. Das lässt sich anhand der Ventilstellung ablesen, die mit dem mobilen Gerät, einem Smartphone ähnlich, fotografiert werden kann.

Ebenso mobil erfolgt auch das Ausdrucken der Verwarnungen, die hinter die Scheibenwischer geklemmt werden. Die altbekannten rosafarbenen Verwarnungszettel haben bei der Stadt Klötze ausgedient.

Wer ein Knöllchen bekommen hat, kann entweder auf den schriftlichen Bescheid dazu warten. Oder er nutzt einen QR-Code zum Bezahlen, der mit der Verwarnung ausgedruckt wird. Auf diesem Code finden sich alle wichtigen Fall- und Zahlungsinformationen sowie die Möglichkeit, das Knöllchen über den QR-Code auch direkt bei der Stadt zu bezahlen.

Es gab gestern einige, die Glück hatten: Sie wurden beim Aussteigen aus ihren Fahrzeugen schon vom Stadtmitarbeiter darauf hingewiesen, dass sie eine Parkscheibe einlegen müssen und konnten dies nachholen. So vermieden sie das Knöllchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare