Vandalismus in Jahrstedt und Kunrau

Von Naherholung keine Spur

Zerbrochene Bierflaschen und Müll liegen auf einer Fläche, die zum Jahrstedter Naherholungsgebiet Kniggen gehört.
+
Zerbrochene Bierflaschen und Müll liegen im Jahrstedter Naherholungsgebiet Kniggen. Auch brennende Mülltonnen werden von dort gemeldet.
  • Monika Schmidt
    vonMonika Schmidt
    schließen

Probleme mit Vandalismus gibt es in Kunrau und Jahrstedt. Die Klötzer Stadtwirtschaft stellt vermehrt Beschädigungen in den Orten fest.

Jahrstedt / Kunrau – Von der Klötzer Stadtwirtschaft wurden in Jahrstedt und Böckwitz Bänke erneuert. Unter anderem auch am Grenzlehrpfad. Nun hofft der Jahrstedter Ortschaftsrat, dass die Bänke lange halten. Denn Eckhard Bromann, Ortschaftsratsmitglied und Bereichsleiter der Stadtwirtschaft, hat eine erschreckende Zunahme an Vandalismus in den Orten festgestellt, wie er bei der jüngsten Sitzung in Jahrstedt berichtete. So wurden im Naherholungsgebiet Kniggen Tische in Brand gesetzt, auch brennende Papierkörbe seien vermehrt festgestellt worden. In Kunrau am Spielplatz rissen die Vandalen die Tische samt Betonfuß aus der Verankerung. An der Bushaltestelle auf dem Dorfplatz in Jahrstedt wurde die Dachrinne des Wartehäuschens breit getreten und an der Kegelbahn im Kniggen seien alle Eisenteile hochgebogen worden, listete Eckhard Bromann auf.

Zehn Autoreifen entsorgt

Eine Idee, wie sie gegen den Vandalismus in den Orten vorgehen könnten, hatten die Jahrstedter Ortschaftsräte nicht. „Am besten wäre es, wenn man sie auf frischer Tat ertappt“, sagte Jahrstedts stellvertretender Ortsbürgermeister André Homeyer. Er berichtete den Ortschaftsräten zudem darüber, dass jemand zehn Autoreifen zwischen Jahrstedt und Böckwitz offensichtlich während der Fahrt in den Straßengraben geworfen hat. „Dieses Verhalten finde ich unmöglich“, so Homeyer. Es sei „asozial“ darauf zu setzen, dass das schon andere entsorgen werden. Genau das ist inzwischen passiert, denn die Reifen wurden von der zuständigen Straßenmeisterei eingesammelt, berichtete der Ortsbürgermeister.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare