Stadt Klötze lässt sich die Zukunft der Kinder etwas kosten / Neugeborene begrüßt

Über 4 Millionen Euro im Plan

+
Von Oktober bis Dezember gab es 17 Geburten, in diesem Jahr bereits zwölf. Die Neugeborenen mit ihren Eltern wurden am Mittwoch in der Familienbildungsstätte begrüßt und vom Bürgermeister mit Bauklötzen beschenkt.

mm Klötze. „Kinder entdecken die Welt und entwickeln dabei ihren Charakter“, beschrieb der Klötzer Bürgermeister Uwe Bartels bei der Babybegrüßung der Stadt in der evangelischen Familienbildungsstätte (EFA).

„Wir stellen die Räume gern zur Verfügung“, versicherte Mitarbeiterin Simone Behr. Schließlich sind die jungen Familien auch genau die Zielgruppe der Einrichtung.

Uwe Bartels begrüßte auch das Steimker Zwillingspärchen Paulina (r.) und Milena Porsch, die am 3. Dezember zur Welt kamen.

Für 29 Neugeborene aus den Monaten Oktober bis Februar gab es am Mittwochnachmittag die Klötzer Bauklötze, Willkommensgeschenke und für die Eltern die Möglichkeit, ein Jahr kostenlos die Bibliothek zu nutzen. Der Bürgermeister betonte die Bedeutung von Eltern, Großeltern, Erziehern und Lehrern, die Entwicklung der Kinder zu begleiten und zu fördern. Er erinnerte an die Kitas und Schulen, Spiel- und Freizeitmöglichkeiten, die die Stadt zur Verfügung stellt. Geplant sind weitere Baumaßnahmen in diesem Jahr, kündigte Uwe Bartels an: Neben der noch heiß diskutierten Kita mit Krippe in Kusey sollen insgesamt 4,035 Millionen Euro für die Betreuung der Kinder ausgegeben werden, informierte er aus dem Haushalt der Stadt. Bartels verwies auch darauf, dass seit sechs Jahren die Elternbeiträge in Klötze stabil gehalten werden können. Im Kita-Bereich sind weitere Neueinstellungen von Personal geplant. An den Grundschulen wird in den Brandschutz investiert, außerdem stehen 20 000 Euro für Spielplätze zur Verfügung.

In diesem Jahr gab es bislang zwölf Geburten, davon neun in Klötze und je eine in Kusey, Neuendorf und Steimke. Von Oktober bis Dezember 2017 gab es 17 Geburten, darunter ein Zwillingspaar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare