PVGS unterstützt Anliegen von Wolfgang Mosel / Komplexe Gespräche nötig

Toiletten am Endpunkt

+
Die Kunrauer Bushaltestelle an der Kirche ist schon barrierefrei, mit taktilen Leitsystemen und den höheren Borden. Weitere sollen folgen, wenn es nach Wolfgang Mosel geht. 

Klötze. „Ich bin enttäuscht, wie viele da mitreinreden“, stellte Wolfgang Mosel fest. Der Kuseyer Stadtrat hat auf seinen Antrag an die kreisliche Personenverkehrsgesellschaft (PVGS, wir berichteten) eine ausführliche Antwort bekommen.

Darin erklärt PVGS-Geschäftsführer Roland Lehnecke, dass es gar nicht so einfach ist, eine Buslinie über die Landesgrenzen hinweg in Betrieb zu nehmen. Mosel hatte vorgeschlagen, einen Bus von Klötze über Brome bis nach Wolfsburg fahren zu lassen. Doch dazu müssen Gespräche der Nasa mit Regionalverband Braunschweig auf Länderebene geführt werden, um die Linie 300 bis nach Wolfsburg führen zu können. Um eine bessere Anbindung nach Brome zu erreichen, seien wiederum Gespräche mit dem Landkreis Gifhorn nötig, der dort der Aufgabenträger ist. Derzeit würden, so informierte Lehneke, montags bis freitags zwei Fahrtenpaare im Rufbusverkehr auf der Linie 302 angeboten. Ob eine Ausweitung möglich ist, dazu müssten die beiden Landkreise aus Salzwedel und Gifhorn sprechen.

„Die Antwort ist sehr komplex“, bedankte sich Wolfgang Mosel im Stadtrat. Dort griff er den Vorschlag von Ralf Düring aus der vorigen Sitzung auf und forderte die Verwaltung auf, aufzulisten, welche Bushaltestellen es in der Einheitsgemeinde gibt und welche davon barrierefrei sind. Vielleicht gebe es auch welche, die den Anforderungen genügend, ohne den Stempel barrierefrei zu tragen, überlegte der Kuseyer. Im Anschluss an die Auflistung sollten drei bis vier Haltestellen ausgewählt werden, für die die Stadt einen Antrag an den Kreis für einen barrierefreien Ausbau stellt. „Von den dafür möglichen Förderprogrammen sollten wir profitieren“, wünschte sich Wolfgang Mosel.

Er hatte im Übrigen in seiner Stellungnahme an die PVGS auch noch einmal das leidige Thema Toiletten angesprochen. Außer am Klötzer Busbahnhof haben Busreisende unterwegs keine Möglichkeit, eine öffentliche Toilette aufzusuchen. Schon im vergangenen Jahr hatte Mosel beantragt, alle Knoten- und Umsteigepunkte im Busverkehr des Altmarkkreises mit Toiletten auszustatten, wenn es schon nicht möglich sei, Toiletten in die Busse einzubauen. Auch dazu hat ihm Roland Lehnecke geantwortet: „Auch wir als PVGS befürworten die Einrichtung von öffentlichen Toiletten an Umstiegs- bzw. Endhaltestellen“, unterstützt der PVGS-Geschäftsführer das Anliegen. Für die Errichtung seien aber die zuständigen Städte und Gemeinden verantwortlich. „Entsprechend unserer Möglichkeiten werden wir hier Einfluss nehmen“, versicherte Lehnecke dem Kuseyer aber abschließend.

Von Monika Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare