Fördermittelbescheid ist da

Toilette im Klötzer Tiergehege: Drei Monate Zeit für den Baubeginn

+
Drei Monate hat die Stadt Zeit, um mit dem Bau einer öffentlichen Toilette im Klötzer Tiergehege zu beginnen. Der Fördermittelbescheid dafür liegt nun vor.

Klötze – Eigentlich, so hatte Lothar Schulze angekündigt, wollte der Förderverein für das Klötzer Tiergehege bis September in die Sommerpause gehen.

Wenn auch keine körperliche, so wird doch geistige Arbeit erforderlich sein, um den nächsten Schwerpunkt im Tiergehege in Angriff zu nehmen: den Bau einer neuen Toilettenanlage.

Der Förderbescheid dafür ist nun vom Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (ALFF) über die Leaderaktionsgruppe Rund um den Drömling bei der Stadt Klötze eingegangen.

Der Bau einer Toilettenanlage gehörte von Anfang an zu den wichtigsten Wünschen bei der Umgestaltung der Anlage und stand auch bei den Zielen, die der Förderverein umsetzen möchte, ganz weit oben auf der Liste. Zwar gibt es auch bislang für Besucher schon die Möglichkeit, im Bedarfsfall eine Toilette zu benutzen. Diese ist im Aufenthaltsraum für die Tierpfleger aber eher als Provisorium anzusehen gewesen.

Das soll sich bald ändern. Denn die Zeit drängt: Der Bewilligungszeitraum für die Förderung ist bis zum 30. November befristet. Und die Stadt muss binnen drei Monaten mit der Baumaßnahme begonnen haben, wird in dem Fördermittelbescheid weiter festgelegt. Das heißt, die Ausschreibung dafür muss auf den Weg gebracht werden. Die Stadt Klötze hat bereits Erfahrung im Bau von öffentlichen Toiletten.

Nach dem Vorbild der Anlage am Lidl-Parkplatz wurde bei der Umgestaltung des Busbahnhofes auch dort eine öffentliche Toilette aus Beton-Modulen aufgestellt. Ähnlich soll auch die neue WC-Anlage im Klötzer Tiergehege gestaltet werden, hatte sich Fördervereins-Vorsitzender Lothar Schulze gewünscht. Der Bescheid für die Leader-Maßnahme beläuft sich auf eine Fördersumme von 78954,14 Euro, hat die LAG Rund um den Drömling mitgeteilt. Die Gesamtkosten liegen bei etwa 112 000 Euro.

VON MONIKA SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare