Weferlinger lehnen Änderung des Schuleinzugbezirks zugunsten Rätzlingens ab

Streit um zwölf Kinder

+
Ob der Schulstandort Rätzlingen durch eine Änderung des Schuleinzugsbezirks gestärkt wird, ist umstritten.

stk Weferlingen/Rätzlingen. Seit drei Jahren bilden Oebisfelde und Weferlingen eine Einheitsgemeinde, aber die Interessengegensätze zwischen den Ortsteilen brechen immer wieder hervor.

So aktuell in der Diskussion um eine Korrektur der Schuleinzugsbereiche zugunsten der Grundschule Rätzlingen. Das Thema stand am Mittwochabend gar nicht auf der Tagesordnung des Stadtrates in Weferlingen, dennoch entzündete sich am Bericht der Bürgermeisterin aus dem Schulausschuss eine kleine Debatte.

Anlass sind die Prognosen für die Schülerzahlen bis 2019 im Rahmen der Schulentwicklungsplanung des Bördekreises. Sie geben an sich Anlass zur Freude, denn keine der vier Grundschulen im Gebiet der Einheitsgemeinde ist bedroht (AZ berichtete). Trotzdem sollen die Kinder aus Everingen, Klinze und Seggerde nach den Vorstellungen der Stadtverwaltung zukünftig die Grundschule in Rätzlingen besuchen, um die Einrichtung in Weferlingen zu entlasten. Doch der Ortschaftsrat Weferlingen stellt sich quer: Einstimmig lehnten die Mitglieder am Montag eine Änderung des Schuleinzugsbezirks ab.

Mehr dazu lesen Sie am Freitag in der AMZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare