Gotteshaus bleibt nutzbar

Statiker haben „Gefährdungslage“ festgestellt: Wenzer Kirchturm abgesperrt

Das Wenzer Gotteshaus ist im typischen Fachwerkstil des Drömlings erbaut. Zuerst stand der Turm, 32 Jahre später wurde das Kirchenschiff angesetzt. Nun neigt sich der Turm vom Gebäude weg.
+
Das Wenzer Gotteshaus ist im typischen Fachwerkstil des Drömlings erbaut. Zuerst stand der Turm, 32 Jahre später wurde das Kirchenschiff angesetzt. Nun neigt sich der Turm vom Gebäude weg.

Wenze – „Wir mussten schnell reagieren“, sagt Pfarrer Thomas Piesker im AZ-Gespräch. Das Sorgenkind des Pfarrbereichs ist zurzeit die Kirche in Wenze.

Der schief stehende Fachwerkturm an dem Gotteshaus macht schon seit Jahren Probleme und stand deshalb immer wieder bei Begutachtungen im Blickpunkt.

Nun war Handlungsbedarf angezeigt. „Es gibt eine Gefährdungslage“, erklärt Thomas Piesker. Deshalb wurde der Bereich vier Meter rund um den Kirchturm von der Kirchengemeinde eingezäunt. Das „Betreten verboten“-Schild steht ohnehin schon seit geraumer Zeit an der Eingangspforte. Die Sicherungsmaßnahmen wurden schnell umgesetzt.

Gesperrt ist aber nur der Turm, das Gotteshaus selbst kann weiter genutzt werden. So konnte es dort auch zu Ostern am Karfreitag einen Gottesdienst geben, freute sich der Pfarrer. Dennoch musste gehandelt werden. Ein Bereich von vier Metern um den Kirchturm ist gesperrt und das Betreten streng verboten. Zum Glück ist gerade so viel Platz zwischen Turm und Straße, dass nicht auch noch die Straße gesperrt werden musste.

Das Fachwerk ist morsch.

Sanierungsbedürftig sind sowohl das Kirchenschiff als auch der Turm. „Aber die Mängel in beiden Teilen der Kirche sind sehr verschieden“, erklärt der Pfarrer, wodurch es glücklicherweise keine komplette Sperrung der Kirche gab. „Zeitnah ist eine Turmsicherung in Planung“, kündigt er an. Zunächst müsse aber ein Gutachten erstellt werden. Und dann muss überlegt werden, wie eine Sanierung in Angriff genommen werden kann, um die Fachwerkkirche zu erhalten. „Zunächst ist wichtig, dass niemandem etwas auf den Kopf fallen kann“, betont Thomas Piesker.

Der Kirchturm von Wenze ist 1736 im drömlings-typischen Fachwerkstil gebaut worden. Erst 32 Jahre später, 1768, wurde das Kirchenschiff erbaut. Schon 2012 hatten Statiker festgestellt, dass der Turm schief ist und sich immer weiter in Richtung Straße neigt. Zudem waren die Fachwerkbalken, die den Turm tragen, morsch. Doch eine Sanierung scheiterte damals an fehlenden Fördermitteln für die Kirche.

VON MONIKA SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare