1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Klötze

Stadt Klötze weigert sich, den letzten Willen von Volker Tegge umzusetzen

Erstellt:

Von: Birgit Stephani

Kommentare

Die Stelen auf dem Klötzer Friedhof gab es noch nicht, als Volker Tegge sein Testament verfasste.
Eine Umbettung in eine Urnenstele ist nicht so einfach. Es müssen gewichtige Gründe vorliegen, um die Totenruhe zu stören. © Monika Schmidt

Klötze – Noch immer kommen Annelore Tegge aus Klötze die Tränen, wenn sie an ihren verstorbenen Mann denkt. Sein Tod kam im Juli vergangenen Jahres mehr als überraschend, nicht nur für die Ehefrau selbst, sondern für die gesamte Familie.

Für Annelore Tegge ist der Tod ihres Mannes nicht der erste schmerzliche Verlust. Auch schon Sohn Marco musste sie zu Grabe tragen. Dieser fand in einem Urnengrab seine letzte Ruhe. Ihr verstorbener Mann sollte in einer Urnenstele beerdigt werden. „Doch die waren zum Zeitpunkt seines plötzlichen Todes alle belegt“, erzählt Annelore Tegge. Notgedrungen musste sie ihren geliebten Mann zu dem Zeitpunkt in das Urnengrab des Sohnes beisetzen lassen.

„Es ist ein unsagbarer Schmerz, wenn zwei liebe Menschen in einem Jahr versterben“, sagt Annelore Tegge unter Tränen. Hinzukommt: „Da ich nun alleine bin, denn es gibt keine Verwandten mehr, ist es schwer, alles alleine zu bewältigen.“ Doch genau das muss sie jetzt und trifft in ihrem Schmerz über den Verlust geliebter Menschen auch noch auf die deutsche Bürokratie.

Die Witwe weiß, dass es der Wunsch des verstorbenen Ehemannes war, eine doppelte Stele zu beziehen. Doch um eine Umbettung vornehmen zu lassen, fehlt es an einem wichtigen Detail: einem Testament.

Der Verstorbene hat zwar seinen letzten Willen schriftlich festhalten lassen. Bereits im Jahr 2003 wurde ein Testament von einem Notar aufgesetzt. Stelen gab es zu dem Zeitpunkt in Klötze allerdings noch nicht. Und so findet diese Form der Bestattung in dem Schriftstück auch keine Erwähnung. Auch wurde das Testament niemals mit einem entsprechenden Zusatz ergänzt. Ein Fehler, unter dem jetzt Annelore Tegge zu leiden hat.

„Nachdem es Stelen auch in Klötze gab, war es der Wunsch meines Mannes und mir dort einmal die letzte Ruhe zu finden. Aber wer denkt schon daran, diesen Wunsch schriftlich in einem Testament festzuhalten?“, fragt sich die Klötzerin.

Seit 55 Jahren wohnt sie inzwischen in Klötze. Ihr Mann war vor Ort sehr aktiv und ist kein Unbekannter. Besonders in der Feuerwehr und im Reitverein engagierte sich Volker Tegge für das Gemeinwohl. Doch den letzten Wunsch möchte ihm die Stadt Klötze nicht erfüllen. „Die Ausgrabung einer beigesetzten Leiche oder Urne stört die Totenruhe des Verstorbenen“, begründet die Stadtverwaltung die Ablehnung der Umbettung von Volker Tegge in einem Schreiben an die Witwe. „Die Totenruhe leitet sich aus der Würde des Menschen nach Artikel 1, Absatz 1 des Grundgesetzes ab. Gleichzeitig entspricht die Totenruhe dem allgemeinen Sittlichkeits- und Pietätsempfinden.“

Nach Ansicht der Stadt Klötze müssen die Gründe für eine Ausgrabung so gewichtig sein, dass sie „dem Recht eines jedem Menschen auf ungestörte Totenruhe überwiegen.“

Es gibt aber auch einen Funken Hoffnung, dass der letzte Wille von Volker Tegge doch noch umgesetzt werden kann, denn die Verwaltung räumt ein: „Im vorliegenden Fall kommt der mutmaßliche Wille des Verstorbenen zur Umbettung in Betracht. Dieser ist begründet, wenn glaubhaft wird, dass der Verstorbene einer Umbettung und somit der Störung seiner Totenruhe zugestimmt hätte.“

In all ihrer Trauer muss Annelore Tegge genau dafür jetzt Beweise liefern, beispielsweise durch Aussagen und Überlieferungen.

Auch interessant

Kommentare