Plusbus 300 überwindet Grenzen

Ab sofort geht’s stündlich von Salzwedel über Klötze nach Wolfsburg

Ab sofort verbindet eine Buslinie Sachsen-Anhalt mit Niedersachsen: Freude bei Michael Ziche (v.l.), Landrat im Altmarkkreis Salzwedel, Verkehrsminister Thomas Webel und Wolfsburgs Erster Stadtrat, Dennis Weilmann.
+
Ab sofort verbindet eine Buslinie Sachsen-Anhalt mit Niedersachsen: Freude bei Michael Ziche (v.l.), Landrat im Altmarkkreis Salzwedel, Verkehrsminister Thomas Webel und Wolfsburgs Erster Stadtrat, Dennis Weilmann.

Klötze – Der Plusbus 300 überwindet im wahresten Sinne Grenzen. Seit gestern geht es mit der direkten Busverbindung von Salzwedel über Beetzendorf und Klötze offiziell wochentags im Stundentakt über die Landesgrenze nach Niedersachsen in die VW-Stadt Wolfsburg.

In Betrieb ist die Linie aber schon seit vergangenem Donnerstag. Gestern Vormittag allerdings gab es dann auch den sprichwörtlichen großen Bahnhof.

Direkt bis zum Hauptbahnhof

Stündlich geht es von Klötze nach Wolfsburg.

Um 9.49 Uhr startete der Bus mit Fahrgästen wie Landrat Michael Ziche und Verkehrsminister Thomas Webel zu seiner einstündigen Fahrt von Klötze nach Wolfsburg. Im selben Atemzug ging es um 11.08 Uhr auch schon wieder zurück. Unter der Woche stündlich und am Wochenende alle zwei Stunden können die Altmärker ab Beetzendorf jetzt zwischen 6 und 20 Uhr problemlos und bequem Wolfsburg erreichen – sei es zum Arbeiten, zum Shoppen oder um von dort weiter zu reisen. Der Bus hält in Wolfsburg zentral am Hauptbahnhof. Ab Salzwedel fährt der Bus allerdings nur alle zwei Stunden.

Verbesserung des ÖPNV

Das neue Angebot zur Verbesserung des ÖPNV in der ländlich geprägten Altmark freut besonders Landrat Michael Ziche, der es sich nicht nehmen ließ, zum offiziellen Startschuss der Busverbindung einmal die gesamte Strecke von Klötze bis nach Wolfsburg mit dem Bus zurückzulegen.

Dort angekommen wurde er von Wolfsburgs Erstem Stadtrat, Dennis Weilmann, herzlich willkommen geheißen. Dieser freute sich schon in der Vergangenheit über viele Menschen, die aus Sachsen-Anhalt nach Niedersachsen kam, bezeichnete jetzt aber die neue Busverbindung sogar als „sehr elegante Art und Weise zum Reisen“. Dem konnte auch Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel nur beipflichten. Er ist der Meinung, dass „gerade für Pendler der Plusbus nach Wolfsburg eine bequeme Alternative zur Fahrt mit dem eigenen Auto ist.“

Und Salzwedels Landrat Michael Ziche weiß: „Mit der stündlichen Anbindung nach Wolfsburg wurde ein weiterer wichtiger Schritt für einen flächendeckend gut organisierten öffentlichen Personennahverkehr über die Landesgrenzen hinweg umgesetzt, auf den viele Bürger gewartet haben.“

Erste Nutzer der Linie gab es schon vergangene Woche zum Fahrplanwechsel (AZ berichtete) und auch gestern wurde die Verbindung von den Altmärkern genutzt. Als der Bus mit den Ehrengästen nämlich aus Wolfsburg zurückkam, begegnete ihm kurz hinter Klötze der Bus, der sich schon wieder auf den Weg nach Wolfsburg machte – mit Fahrgästen an Bord. Der sogenannte Präsentationsbus hatte auf seiner ersten Rückfahrt von Niedersachsen nach Sachsen-Anhalt nämlich erst mal einige Minuten Verspätung – diese allerdings war nicht einer schlechten Planung geschuldet, sondern einzig allein der Tatsache, dass der Empfang der Ehrengäste in Wolfsburg den Zeitplan etwas durcheinanderbrachte. Sonst begegnen sich die Busse nämlich am Klötzer ZOB. VON BIRGIT STEPHANI

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare