Ristedt ist „drin“

Joachim Fricke zeigte das Innenleben des neuen Schaltkastens: Die gelben Kabel bringen das schnelle Internet nach Ristedt.

Ristedt - Von Monika Schmidt. Über zwei Kilometer Glasfaserkabel in vorhandene und neue Rohre wurden verlegt, dazu ein neues Multifunktionsgehäuse am Ortseingang gebaut: Seit gestern ist in Ristedt und Neu-Ristedt schnelles Breitbandinternet freigeschaltet.

Das übernahm per symbolischen Knopfdruck am Morgen der Klötzer Bürgermeister Matthias Mann. „Es hat nicht mal ein Jahr von der Bewilligung der Fördermittel bis heute gedauert“, freute sich Matthias Mann über die schnelle Realisierung. Sein Dank galt dem Amt für Landwirtschaft, Forsten und Flurneuordnung (ALFF) für die Bewilligung der Fördermittel und dem Unternehmen, das die Breitbandstrecke ausbaute. Beide seien „echte Partner für den ländlichen Raum“, betonte der Bürgermeister. Sein Dank galt aber auch dem Ristedter Rat, der noch während der Eigenständigkeit die Beschlüsse für die Investition auf den Weg brachte.

„Wie kommen denn die Einwohner nun an das schnelle Internet?“, wollte Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Beckmann wissen. „In dem sie in den örtlichen T-Punkt gehen oder die Servicehotline wählen, um einen Vertrag abzuschließen“, erklärte Joachim Fricke von der Telekom. Informationen gibt es aber auch im Rathaus bei Rolf Schmeling, der für den Breitbandausbau zuständig ist.

In Jahrstedt sind die Vorbereitungen abgeschlossen, in den vier Neuendorfer Ortsteilen geht es in dieser Woche los und in Schwiesau ist die Montage gestern abgeschlossen worden, berichtete Joachim Fricke über den weiteren Ausbaustand. Bis zum Jahresende sollen alle Orte der Einheitsgemeinde Klötze Zugang zum schnellen Internet haben. „Dann sind wir als weißer Fleck von der Breitband-Landkarte verschwunden“, freute sich Matthias Mann. Er erinnerte daran, dass das Thema seit fünf Jahren die Diskussionen beherrscht. Zwei Varianten wurden gewählt: Zum einen der Ausbau des Kabelnetzes, zum anderen der Ausbau über ein Funknetz, wie es in Kusey genutzt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare