(Meist) ein Herz und eine Seele: Klötzer Braunbärin Tapsi und Michal verbringen den Winter gemeinsam

Pünktlich zum Valentinstag versöhnt

+
Tapsi (r.) genießt die Kuscheleinheiten ihres verspielten Partners Michal. Wenn es nicht gerade um Fragen der Winterhöhlen-Deko geht, sind die beiden unzertrennlich.

Klötze / Stuer. Frohe Botschaft zum Valentinstag aus dem Bärenwald Müritz bei Stuer am Plauer See: Die Liebe zwischen Tapsi, der aus dem Klötzer Tierpark stammenden und nunmehr fast 28-jährigen Bärendame, und ihrem 13 Jahre jüngerer Partner Michal hat auch fünf Jahre nach dem Kennenlernen Bestand.

Auch wenn es hin und wieder kleinere Reibereien zwischen den beiden Pelzträgern gibt.

„Tapsi und Michal sind wie ein altes Ehepaar. Sie hat in der Beziehung ganz klar die Hosen an. Und ab und an gibt es auch mal was hinter die Ohren“, berichtet Sabine Steinmeier, Cheftierpflegerin im Bärenwald, der Altmark-Zeitung. So habe sie erst vor ein paar Tagen einen kleinen Streit zwischen den Tieren beobachten können. Wie auch unter zweibeinigen Verliebten nicht unüblich ging es dabei um Kleinigkeiten. „Tapsi gefiel es nicht, wie Michal ihre gemeinsame Winterhöhle mit Blättern und Ästen ,dekoriert‘ hat“, erzählt die Tierpflegerin. Und rasch flog das in Augen der Klötzer Bärin überflüssig erscheinende Beiwerk wieder aus der gemeinsamen Wohnung. „Doch rechtzeitig zum Valentinstag haben sich die beiden wieder vertragen und sind unzertrennlich“, freut sich Sabine Steinmeier über ihre Schützlinge.

Tapsi wurde Anfang Juni 2012 gemeinsam mit ihrem Vater Bummi auf Initiative der in Hamburg ansässigen Tierschutzstiftung Vier Pfoten von der Purnitz in den gut 180 Kilometer entfernten Bärenwald gebracht. Bereits im März 2013 musste der an Arthrose leidende Bummi, nachdem die medikamentöse Behandlung keinen Erfolg mehr brachte, eingeschläfert werden. Ein schwerer Schicksalsschlag für die laut Pflegerin misstrauische Tapsi, die Ungewohntes nur langsam akzeptiert. Doch schon wenig später trat der aus einem polnischen Zoo stammende dreibeinige Michal in ihre Leben.

Im mitten in der Natur der Mecklenburgischen Seenplatte gelegenen Bärenwald, dem größten Bärenschutzzentrum Westeuropas, leben aktuell 18 Braunbären mit teils traurigen Vorgeschichten.

Von Matthias Mittank

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.