Ungewohntes Bild

Platte am Immekather Klärwerk ist fast leer

Dass die Platte mit Klärschlamm am Immekather Klärwerk komplett leer ist, ist selten. Die Gelegenheit wird genutzt, um Reparaturen zu erledigen.
+
Dass die Platte mit Klärschlamm am Immekather Klärwerk komplett leer ist, ist selten. Die Gelegenheit wird genutzt, um Reparaturen zu erledigen.

Immekath – Ein seltenes Bild präsentiert sich derzeit am Immekather Klärwerk. Die Betonplatte, auf der normalerweise der Klärschlamm gelagert wird, ist komplett leer.

In der vergangenen Woche wurde die letzte Fuhre für die thermische Entsorgung abgeholt, berichtete Verbandsgeschäftsführerin Birgit Lange den Mitgliedern der Verbandsversammlung bei ihrer Sitzung in Immekath.

„Die Entsorgung des Klärschlamms zur Verbrennung läuft gut“, erklärte sie den Mitgliedern weiter. Der neue Schlamm werde separat gelagert, der alte ist vollständig abgefahren. Die Gelegenheit, dass die Platte komplett geräumt ist, soll genutzt werden, um kleinere Reparaturen zu erledigten. So müsse der Ablauf in Ordnung gebracht werden, berichtete Birgit Lange.

Derzeit sei die Entsorgung gut eingestellt. Die Probleme, dass sich der Klärschlamm auf der Platte staute, gehören derzeit der Vergangenheit an.

Der Klötzer Wasserverband wird seinen Klärschlamm auch weiter thermisch entsorgen. Es gibt noch keine Vereinbarung, um den Klärschlamm auf den Feldern auszubringen. Deshalb wurde die Klärschlammverbrennung neu ausgeschrieben, der Auftrag wurde im nichtöffentlichen Teil der Verbandsversammlung vergeben. Bei der Ausschreibung hatte der Wasserverband auch Alternativen zur thermischen Entsorgung zugelassen, informierte Birgit Lange weiter. Für die alternativen Entsorgungsmöglichkeiten seien aber keine Angebote abgegeben worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare