Pionierlieder und Friedenstauben

Chris Richard Jacobs aus Quarnebeck hatte seinen Huckekasten nach den Wochentagen sortiert.

Kusey - Von Monika Schmidt. Während in der ersten Klasse Friedenstauben ausgeschnitten wurden, klangen aus dem Musikraum Trommeln und Fanfaren: In der Kuseyer Grundschule dreht sich in dieser Woche alles um die Schulgeschichte.

40 Jahre Schule Kusey wird mit einer Festwoche gefeiert. Und dafür soll den Schülern auch vermittelt werden, wie der Unterricht in den 20 Jahren vor der Wende abgelaufen ist. „Wir haben sehr viel Material von früher“, freute sich Schulleiterin Claudia Mühl. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen hat sie daraus eine Ausstellung zusammengestellt, die am Sonnabend beim Tag der offenen Tür besichtigt werden kann. Dieser wird um 10 Uhr mit einem Programm der Schüler eröffnet, das ganz an frühere Zeiten erinnern soll: Pionierlieder und die Fanfare zum Fahnenappell hat Doreen Randau dabei mit ihren Schülern einstudiert. Geschmückt wird das Schulgebäude unter anderem mit Friedenstauben, die am Montagvormittag von den Erstklässlern gebastelt wurden.

Beschäftigt haben sich die Kuseyer Schüler aber auch mit den beiden bisherigen Namensträgern des Schulgebäudes: Theodor Neubauer und Dr. Albert Schultz-Lupitz. Und sie lernten, welche Spiele ihre Eltern und Großeltern früher auf dem Schulhof und in der Freizeit spielten: Stelzenlaufen, Fadenspiele, Huckekasten und Gummitwist wurden gespielt. Doch der Projekttag war nicht nur auf die Vergangenheit orientiert: Karin Bratz stellte allen Grundschülern das moderne Klassenzimmer der Zukunft vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare