Grippewelle veranlasste Kuseyer, um Betreuung zu Hause zu bitten

Personalengpass in Kita

+
Stadtratsmitglied Thomas Mann (CDU) regte eine Diskussion über einen Aushang an der Kuseyer Kita an.

mm Klötze / Kusey. Über einen seiner Ansicht nach etwas ungewöhnlichen Aushang an der Kuseyer Kindertagesstätte informierte Stadtratsmitglied Thomas Mann (CDU) bei der jüngsten Sitzung und forderte von der Verwaltung Aufklärung.

Er berichtete, dass an der Kita zwei Wochen zuvor ein Aushang gemacht worden war, in dem die Eltern gebeten wurden, wegen Erziehermangels ihre Kinder zu Hause zu lassen. „War das nur in Kusey oder anderswo auch?“, wollte der Kuseyer wissen. Er fragte weiter, ob das eine temporäre Lösung gewesen sei. Bei den Eltern hätte der Vorschlag für Kritik gesorgt. Sie überlegten, ob sie dann von der Stadt Betreuungsgeld zurückbekommen, wenn sie ihre Kinder nicht in die Einrichtung bringen. „Denkt die Verwaltung darüber nach, den Eltern diese Woche zu erstatten?“, fragte Thomas Mann weiter.

Bürgermeister Uwe Bartels konnte auf die letzte Frage keine konkrete Antwort geben. Es müsste innerhalb der Verwaltung überprüft werden, wie die rechtlichen Grundlagen sind. Grundsätzlich war ihm die Problematik bekannt: „Uns hat die Grippewelle doll erwischt“, so Uwe Bartels. Besonders in der Kuseyer Kita, aber auch in Schwiesau war es deshalb, aber auch aus anderen Gründen, zu Engpässen bei der Kinderbetreuung gekommen. Im Gegensatz zu anderen Jahren, wo die Stadt Erzieherinnen flexibel zwischen den Einrichtungen hin- und herschieben konnte, ist das wegen des Kinderbooms derzeit schwierig. Die Einrichtungen in der Stadt sind alle voll. Ständig ist die Stadt auf der Suche nach weiteren Erziehern für die Kinderbetreuung. Wenn dann viele Mitarbeiter krank sind, könnten auch keine Kinder kurzfristig in anderen Einrichtungen aufgenommen werden, weil diese ebenfalls bis zur Kapazitätsgrenze ausgelastet sind. Der Bürgermeister bat um Verständnis für die Notsituation, die inzwischen dank der abklingenden Grippewelle aber ausgestanden ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare