Klötzer Tierpark: Nigelnagelneue Futterraufen stehen seit Wochen ungenutzt herum

„Erst Sturmschäden beseitigen“

+
Noch immer sind Mitarbeiter der Stadt Klötze dabei, die vor zwei Wochen entstandenen Schäden durch Sturmtief Niklas im Klötzer Tierpark zu beseitigen. Ein Großteil der neuen Edelstahl-Futterraufen steht derweil seit Wochen ungenutzt herum.

Klötze. Im Klötzer Tierpark „Arche Noah“ staut sich derzeit die Arbeit an.

Nachdem bereits Mitte Februar die Bausätze für insgesamt sechs neue Futterraufen aus Edelstahl geliefert und vor vier Wochen schließlich zusammengebaut wurden (AZ berichtete), stehen die Neuanschaffungen im Wert von zusammen knapp 6000 Euro immer noch größtenteils ungenutzt herum. Angeschafft hatte die Stadt die Futterspender unter anderem für das Rot- und Damwild sowie die beiden Schaf-Gehege.

„Erst müssen noch die Schäden von Sturm Niklas beseitigt werden“, erklärte auf AZ-Anfrage Haupt- und Kämmereiamtsleiter Christian Hinze-Riechers den Grund für die Verzögerungen.

So wurden in der Einrichtung an der Schützenstraße gleich mehrere Zäune durch umgekippte Bäume oder heruntergefallene Äste in Mitleidenschaft gezogen. Im Schwarzwild-Gehege hatte zudem eine mächtige Eiche den Wetterunbilden nicht stand gehalten. Das Schadholz wurde mittlerweile beseitigt, die Zäune sollen im Laufe dieser Woche gerichtet werden.

Hinzu komme, so Hinze-Riechers, dass durch die unerwarteten Reparaturarbeiten teilweise die Reste der abgerissenen Holzraufen noch nicht beseitigt werden konnten. Auch über die genauen Standorte der neuen Raufen herrsche noch keine Klarheit.

Ebenfalls noch nicht fest stehe, wie das im aktuellen Haushalt für 20 000 Euro eingeplante Fahrzeug aussehen soll. „Wir wollen ein Fahrzeug, das nicht nur im Tierpark, sondern in allen Bereichen der Stadt Klötze eingesetzt werden kann“, stellte der Hauptamtsleiter klar. Ob es letztlich ein Multicar, ein Traktor, ein Radlader oder ein Bagger sein wird, müsse noch abgeklärt werden. Erst dann könne der Auftrag öffentlich ausgeschrieben werden.

Von Matthias Mittank

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare