1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Klötze

Neuferchau: Fenster für den Schweinestall

Erstellt:

Von: Monika Schmidt

Kommentare

Henry Hartmann von der Neuferchauer Produktivgenossenschaft (2. v. l.) zeigt die Kälbchen, die zum Tag des offenen Hofes nicht nur angeguckt, sondern auch gestreichelt werden dürfen.
Henry Hartmann von der Neuferchauer Produktivgenossenschaft (2. v. l.) zeigt die Kälbchen, die zum Tag des offenen Hofes nicht nur angeguckt, sondern auch gestreichelt werden dürfen. © Schmidt

Neuferchau – Zur zentralen Eröffnungsveranstaltung der landesweiten Aktion Tag des offenen Hofes, die in diesem Jahr bei der Produktivgenossenschaft in Neuferchau ausgerichtet wird, hat sich auch Landwirtschaftsministerin Claudia Dalbert angekündigt.

„Das ist sicherlich spannend, da die Ministerin ja immer ein bisschen bioaffin ist und es sich hier um einen konventionellen Betrieb handelt“, blickt Annegret Jacobs, Geschäftsführerin des Salzwedeler Bauernverbandes, mit Spannung auf den 15. Juni.

Das Programm startet um 11 Uhr mit einer Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden der Produktivgenossenschaft, Henry Hartmann.

Ziel der Kampagne ist es, die Landwirtschaft im Land und ihre Betriebe näher vorzustellen. Und dafür wird es auf dem Betriebshof in Neuferchau einige Neuerungen geben. So gewährt die Produktivgenossenschaft Einblicke in die Schweinezucht. Da wegen der hygienischen Bestimmungen keine Besuche im Stall möglich sind, wird stattdessen mithilfe von Fördermitteln ein Schaufenster in den Schweinestall eingebaut. 2,50 mal einen Meter wird das Fenster groß und ermöglicht den Besuchern einen Blick in den Stall.

„Wir brauchen uns nicht zu verstecken“, begründet Henry Hartmann die Investition, die auch später bei Führungen zum Beispiel mit Kindergärten oder Schulklassen weiter genutzt werden soll. Auch bei der Versorgung soll sich alles um das Schwein drehen. „Regionalität spielt bei uns eine große Rolle“, erklärt er. Der Betrieb arbeitet mit den Landfleischereien der Umgebung zusammen. Die Schweine, die auf dem Hof aufgezogen wurden, sollen zur Vermarktung auf den Teller kommen.

Mit Schautafeln und Flyern wird an diesem Tag außerdem über den Betrieb informiert. Vor Ort wird unter anderem auch der Biogasfachverband mit einem Info-Bus sein. Die Besucher können an die Mitarbeiter des Betriebs und an die Nutzer Fragen zum Nahwärmesystem stellen. Auch die Themen Fotovoltaik und regenerative Energien durch die benachbarten Windräder beispielsweise können thematisiert werden. „Die spielen eine große Rolle für uns“, betont Henry Hartmann.

Auf die Besucher wartet am 15. Juni in Neuferchau ein attraktives und familienfreundliches Programm rund um das Thema Landwirtschaft. Neben dem Blick in den Schweinestall ist auch ein Besuch bei den Kälbern möglich. Schafe, Hühner, Kaninchen und Ziegen werden ausgestellt und können von den Kindern gestreichelt werden. „Wir freuen uns besonders über die Unterstützung aus dem Ort“, betont Henry Hartmann.

So kommt ein ortsansässiger Schausteller mit seinem Kinderkarussell, die Vereine aus dem Ort beteiligen sich ebenfalls. Der Männerchor tritt auf, hilft aber auch bei der Veranstaltung mit, ebenso wie die anderen Vereine und die Feuerwehr. „Das ist ganz wichtig für uns, denn ohne sie könnten wir so eine große Veranstaltung nicht stemmen“, bedankt sich Henry Hartmann für die Unterstützung.

Liebhaber alter Fahrzeuge, vom Traktor über die Landmaschine bis zum Motorrad, kommen beim Tag des offenen Hofes ebenfalls auf ihre Kosten. „Auch diese Sammler kommen alle aus dem Ort“, ist Henry Hartmann stolz auf das, was Neuferchau alles zu bieten an.

Die Vorbereitungen für den Betrieb und den Bauernverband gehen nun in die heiße Phase. „Es kommt noch viel Arbeit auf uns zu“, darüber ist sich der Chef der Produktivgenossenschaft bewusst. Eigens für den großen Tag ist ein Parkplatz eingesät worden, es braucht nur ein bisschen Regen, damit er auch anwächst. Es wird einen Traktorenparcours geben, Marktstände und eine Kinderbetreuung. Das Fest beginnt am Sonnabend, 15. Juni, um 11 Uhr, bis 17 Uhr sind die Einblicke in die Landwirtschaft möglich.

VON MONIKA SCHMIDT

Auch interessant

Kommentare