In Klötze kann man Algen hautnah erleben

Neuer Termin für die Eröffnung der Erlebniswelt der besonderen Art

Jörg Ullmann zeigt ein Probenbecher mit einer Alge drin.
+
Jörg Ullmann freut sich, wenn die Algenerlebniswelt im kommenden Jahr komplett eröffnet werden kann

In Klötze ensteht eine Erlebniswelt der besonderen Art. Die Algenfarm plant die Eröffnung der Algenerlebniswelt für das kommende Jahr. Dort können die Besucher die Algen auf ganz unterschiedlichen Weisen erleben.

Klötze – „Sie fast fertig. Es fehlen nur noch kleine Schönheitsreparaturen“, erzählt der Geschäftsführer der Algenfarm, Jörg Ullmann. Die Eröffnung der Algenerlebniswelt in Klötze war schon für dieses Jahr geplant. Aber durch die Pandemie kann sie nicht wie geplant stattfinden.

„Dieses Jahr werden wir es auch nicht schaffen. Wir planen jetzt für nächstes Jahr im Frühjahr“, erklärt Jörg Ullmann. Aber dennoch werden Teile dieses Projekt schon genutzt. So kam beispielsweise die Algenküche schon zum Einsatz und es wurde dort mit den Algen gekocht.

Meeresleuchten soll Höhepunkt werden

Gleich im Eingang steht bereits die gläserne Smoothiebar, in der die Besucher die Algen beobachten können und anschließend einen Smoothie aus Algen genießen können.

Ein besonderer Höhepunkt soll das Meeresleuchten werden. In einem extra dafür vorgesehenen Dunkelraum fangen die speziellen Algen an zu leuchten. „Wir wollen das Meeresleuchten nach Klötze holen“, erzählt der Geschäftsführer begeistert. Aktuell befinden sich diese Algen noch im Labor und wirken sehr unspektakulär. Aber im Dunkeln erhalten sie eine leuchtend blaue Färbung.

Algen aus der Region Arendsee

Mit der Algenerlebniswelt will die Algenfarm Kommunalität und Biologie zusammenbringen. Auch soll es ein Museum geben, in dem die Besucher Produkte bestaunen können, in denen Algen drin sind, aber von denen es nicht erwartet wird „Wir wollen lokal sein. Algen aus der Region wie Arendsee oder auch der Lüneburger Heide zeigen. Oder auch Fragen nachgehen: Warum Algenstedt eigentlich Algenstedt heißt“, sagt Jörg Ullmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare