Joachim Meyerhoff bastelte für die Klötzer Kirche

Neuer Schwibbogen

+
Einen nagelneuen Schwibbogen hat Joachim Meyerhoff für die Klötzer St. Ägidiuskirche angefertigt.

Klötze. „Das sieht richtig toll aus“, freut sich der Klötzer Pfarrer Johannes-Michael Bönecke. Pünktlich zum Weihnachtskonzert der Chöre am vierten Advent konnten die Arbeiten am Eingangsbereich der Kirche abgeschlossen werden.

Viel hat sich dort in diesem Jahr getan, auch durch einen finanziellen Zuschuss der Stadt Klötze. Der Eingangsbereich zur Klötzer Stadtkirche wurde behindertengerecht umgestaltet. So können Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer nun die Gottesdienste viel leichter erreichen. Der seitliche Zugang zur Kirche wurde gepflastert, ebenso wie der direkte Zugang von der Kirchstraße. Dort konnte auf Stufen nicht verzichtet werden, aber der seitliche Eingang ist barrierefrei gestaltet, ganz wie es dem Streben der Stadt Klötze entspricht, die in diesem Jahr zum vierten Mal beim Wettbewerb Barrierefreie Kommune des Landes ausgezeichnet wurde. Damit Rollstuhlfahrer auch bequem in die Kirche gelangen können, wurde die alte Holzrampe durch einen stabilen Steinbau ersetzt. „Der Eingangsbereich ist nun komplett in Sandstein gestaltet“, informierte der Pfarrer. Das ist nicht nur stabil, sondern macht auch optisch eine Menge her. Trotz der feuchten Witterung konnten die Arbeiten zum Ende vergangener Woche abgeschlossen werden, so dass die Besucher des Weihnachtskonzertes des Klötzer Frauenchores die neue Sandsteintreppe bereits nutzen konnten. „In der Vorwoche mussten wir wegen der Baustelle noch durch die Sakristei in die Kirche kommen“, erinnerte sich der Klötzer Pfarrer.

Doch es gibt noch weitere Veränderungen an der Kirche. Bereits seit dem ersten Advent stimmt ein besonderes Schmuckstück vor der St. Ägidiuskirche in Klötze Passanten auf das Weihnachtsfest ein. Wolfgang Meyerhoff spendete der Kirchengemeinde einen neuen Schwibbogen zur Außendekoration. Der Lichterbogen wurde von ihm selbst entworfen, gebaut und schließlich auch vor der Kirche montiert.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Kirchengemeinde solch eine Spende in Empfang nehmen durfte. Bereits zum Weihnachtsfest 2005 baute Wolfgang Meyerhoff einen einzigartigen Bogen für die St. Ägidiuskirche. Dieser ist nun im Innenraum, auf dem Taufstein zu bewundern, erklärte Pfarrer Johannes-Michael Bönecke. „Wir sehen seine Arbeit und freuen uns sehr daran“, so der Pfarrer weiter, der noch einmal seinen Dank an den großzügigen Spender ausdrücken möchte.

Wer sich den neu gestalteten Eingang und den Schwibbogen ansehen möchte, hat dazu bei den Gottesdiensten an Heiligabend die Gelegenheit. Um 16 Uhr zeigen die Mädchen und Jungen aus der Kinderkirche das Krippenspiel „Ein Platz vor Gott“ und um 18 Uhr ist Christvesper.

Von Elena Bönecke und Monika Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare