Wartungsarbeiten in Wenze starteten gestern / Überprüfung ist vom Landesamt genehmigt

Neue Förderrohre ins Bohrloch

+
Auf dem Betriebsplatz in Wenze soll Ende des Monats eine 35 Meter hohe Winde errichtet werden, mit der die Wartungsarbeiten vorgenommen und neue Rohre eingebaut werden können.

Wenze. Wenn sich die Mitglieder der Bürgerinitiative „Kein CO2-Endlager Altmark“ am Donnerstag in Köckte treffen, werden sie auf der Fahrt dorthin im benachbarten Wenze umfangreiche Bauarbeiten an einer Erdgasbohrung sehen können.

Denn dort begannen gestern Wartungsarbeiten.

„Die Bohrung wurde Anfang der 1980er Jahre gebohrt“, informiert Annika Richter, Pressesprecherin von GDF Suez in Deutschland. Es werde in Wenze eine routinemäßige Überprüfung der untertägigen Ausrüstungen vorgenommen, teilte sie mit. Im Rahmen dieser Aktivitäten werden vom Team vor Ort auch neue Förderrohre eingebaut. Dazu soll Ende November eine 35 Meter hohe Winde auf dem Betriebsplatz aufgebaut werden.

Etwa vier Wochen sollen die Arbeiten insgesamt andauern. Vor Ort sind etwa 15 Facharbeiter und Spezialisten rund um die Uhr im Einsatz. „Sie überwachen die Aktivitäten mit modernster Technik und führen diese unter höchsten Sicherheitsbestimmungen aus“, so Annika Richter weiter. Es soll eine Schallschutzwand aufgebaut werden, um mögliche Lärmimmissionen zu minimieren. Zudem werden die Arbeiten während der Weihnachtsfeiertage unterbrochen. [...]

Von Monika Schmidt

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare