Wohnungsbaugenossenschaft Klötze gibt geplante Investitionen bis 2020 bekannt / Günstiger Ökostrom für Mieter ab Oktober

24 neue Balkone, vier Aufzüge und Photovoltaik

+
Strom aus Sonnenenergie soll ab Oktober auf den Dächern der beiden Wohnblöcke An der Wasserfahrt 39 bis 43 (hinten) sowie 44 bis 46 erzeugt werden.

mit Klötze. Die Klötzer Wohnungsbaugenossenschaft (WG) will auch in diesem Jahr wieder kräftig in ihren 551 Wohnungen umfassenden Bestand investieren.

Wie Geschäftsführerin Heike Meise im Rahmen der Mitgliederversammlung am Dienstagabend im Altmarksaal informierte, seien im laufenden Jahr Ausgaben in Höhe von 397.200 Euro für Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen geplant. 213.700 Euro davon sollen für das Herrichten von acht Wohnungen in den oberen Etagen des Wohnblocks An der Wasserfahrt 65 bis 68 verwendet werden. Ein hierfür vom WG-Vorstand bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt gestellter Fördermittelantrag sei im Frühjahr positiv beschieden worden, so Meise. Mit einer Fertigstellung werde im September gerechnet. Die Förderung beträgt 80.000 Euro, sodass für die WG ein Eigenanteil von 133.700 Euro bleibt. Im Rahmen einer zehnjährigen Belegungsbindung, so erklärte die Geschäftsführerin, dürfen die acht Wohnungen nur an Genossenschaftsmitglieder mit Wohnberechtigungsschein vermietet werden.

Weiterhin soll auf dem Dach der beiden Wohnblöcke An der Wasserfahrt 39 bis 43 sowie 44 bis 46 in Zusammenarbeit mit der Avacon bis Oktober eine Photovoltaikanlage errichtet werden. Die Verträge hierzu seien unterzeichnet, in einer Mieterversammlung im August soll über Einzelheiten informiert werden. So viel konnte Heike Meise auf AZ-Nachfrage bereits sagen: Ziel ist es, für die Mieter günstigeren Strom anzubieten. Einen Anschlusszwang werde es nicht geben.

An den beiden Wohnblöcken Zichtauer Weg 17/18 (hinten) und 19/20 sollen 2019 und 2020 jeweils zwölf Balkone angebaut werden. Zunächst sind die Mieter der Eingänge 17 und 18 an der Reihe.

Auf die Geschäftsjahre 2019 und 2020 vorausblickend informierte Meise, dass am Zichtauer Weg insgesamt 24 Balkone angebaut werden sollen. Für den Wohnblock 17 / 18 sei dies 2019 und für den Wohnblock 19 / 20 für das Jahr 2020 geplant. Die Finanzierung erfolge aus Eigenmitteln. Aktuell sei ein Klötzer Ingenieurbüro damit beauftragt, eine Kostenschätzung abzugeben.

Verschieben wird sich der fürs kommende Jahr geplante Anbau von insgesamt vier Aufzuganlagen An der Wasserfahrt. Ursprünglich sollten diese Anfang 2019 errichtet werden, aufgrund von Engpässen bei den bauausführenden Firmen verschiebe sich das Projekt auf Ende 2019. Die Schätzung eines Stendaler Planungsbüros gehe von Kosten in Höhe von 760.000 Euro aus. Der Bau, so betonte Heike Meise, werde nur erfolgen, wenn die WG eine Fördermittelzusage von der Investitionsbank von 50 Prozent erhalte. Die voraussichtlichen Kosten belaufen sich auf 19.000 Euro je Wohnung, die Förderung würde also 9.500 Euro je Wohnung umfassen. 15 Prozent (57.000 Euro), so erklärte Meise, müssen aus Eigenmitteln finanziert werden. Für die restlichen 323.000 Euro plant die WG die Aufnahme von Krediten, was aufgrund der derzeitigen Zinspolitik aus Sicht des WG-Vorstandes sowie des Aufsichtsrates möglich wäre. Die Deutsche Kreditbank AG habe diesbezüglich bereits ein positives Signal ausgesandt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare