1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Klötze

Museumsverein Böckwitz zieht positive Bilanz für 2022 - Aktive Mitstreiter gesucht

Erstellt:

Von: Lea Weisbach

Kommentare

Menschen in einer Ausstellung
Die Böckwitzer Grenzausstellung wird von vielen Interessierten besucht. ©  Wolfram Weber

Verena Treichel, Vorsitzende des Museumsvereins Böckwitz, resümiert das vergangene Jahr des Grenzmuseums Böckwitz-Zicherie und gibt einen Ausblick auf 2023.

Böckwitz - Insgesamt lasse sich eine positive Bilanz des vergangenen Jahres ziehen, allerdings „ist das Ehrenamt auch an seine Grenzen gekommen“, erklärt Verena Treichel, Vorsitzende des Museumsvereins Böckwitz, im Gespräch mit der AZ. Denn das Grenzmuseum Böckwitz-Zicherie wird ehrenamtlich von acht Vorstandsmitgliedern sowie knapp 100 Mitgliedern betrieben: Einige sind mehr, andere weniger aktiv.

Im vergangenen Jahr war das Grenzmuseum während der Saison jeden dritten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Anders sei es ehrenamtlich auch nicht möglich. Den Besuchern und Mitgliedern wurden an den Öffnungstagen weitere Aktionen geboten: Vorträge, Radtouren und Wanderungen standen auf dem Programm. Außerdem gab es viele individuelle Anfragen von Gruppen – seien es Familien, Schulklassen oder Unternehmen –, die das Grenzmuseum 2022 besucht haben.

Auch am Tag des offenen Denkmals im September waren die Türen des Museums geöffnet. 2023 wird das Grenzmuseum ebenfalls an diesem Tag Besucher empfangen, kündigt Verena Treichel an. Ein wichtiges Datum ist zudem der Tag der Deutschen Einheit. Am 3. Oktober 2022 gab es ein vielfältiges Programm. Auch dieses Jahr können sich alle Interessierten dieses Datum rot in ihrem Kalender markieren.

„Backhausplausch“ für Vereinsmitglieder

Außerdem nahm der Museumsverein Ende 2022 den alten Backofen wieder in Betrieb. Der erste „Backhausplausch“ fand statt. Ein Begegnungstreffen für die Mitglieder. Auch dieses werde zu unterschiedlichen Themen im Jahr 2023 fortgeführt. Ein Bäckermeister aus Jahrstedt habe sich außerdem bereit erklärt, vor Ort mit dem alten Ofen zu backen, erzählt Verena Treichel freudig. Auch Kinderführungen als eine Art Schatzsuche mit unterschiedlichen Stationen könne sich die Vereinsvorsitzende gut vorstellen. Diese solle gemeinsam mit den Eltern stattfinden oder während diese das Museum besichtigen.

Für das Zeitzeugen-Café am Tag der Deutschen Einheit arbeitete der Museumsverein mit Studierenden der Leibnitz-Universität Hannover zusammen. Diese Zusammenarbeit endete auch nach dem Projekt nicht. „Sie haben gestaunt, was wir alles an Material haben“, so die Vereinsvorsitzende. Vieles laufe hinter den Kulissen ab und sei somit für die Museumsbesucher nicht ersichtlich. „Wir investieren sehr viel Zeit“, betont die Vereinsvorsitzende, um alle Aufgaben zu erledigen. Dank Fördergeld konnte im vergangenen Jahr auch einiges angeschafft werden - beispielsweise Arbeitsmaterialien und ein Hygrometer. Ein Graffiti-Künstler aus Klötze wird außerdem einen Teil der Ausstellung umgestalten, kündigt Verena Treichel an.

Exklusive Infos und Zugang zu Vorträgen, Touren und Co.

Die gesamte Anlage habe viel Potenzial. Doch das Grenzmuseum und der Museumsverein brauchen ganz dringend mehr aktive Personen, die sich einbringen und Zeit haben, Projekte zu entwickeln und umzusetzen. Da sei die Tourengruppe ein super Beispiel. Derzeit gebe es sechs bis sieben Guides, die Führungen je nach Zielgruppe machen. „Das Museum lebt durch die Mitglieder“, macht Verena Treichel deutlich. Es gebe viele unterschiedliche Möglichkeiten – beispielsweise Rasenmähen –, sich als Mitglied einzubringen. Verena Treichel denkt dabei auch an Personen, die in Rente sind und ein neues Betätigungsfeld suchen. Als Mitglied sei man außerdem am besten über die Aktionen informiert und habe exklusiven Zugang zu speziellen Vorträgen, Touren und Ähnlichem.

Der Böckwitzer Museumsverein wolle sich in diesem Jahr eher auf Internes konzentrieren, sodass die Mitglieder auch die Möglichkeit haben, sich besser kennenzulernen. Auf der Wunschliste steht auch der Besuch anderer Ausstellungen und Museen. Interessierte können weitere Informationen auf der Internetseite des Grenzmuseums unter www.grenz-museum.de erhalten. Außerdem ist der Verein unter der Tel. (03 90 08) 8 00 45 und auch per E-Mail info@grenz-museum.de zu erreichen.

Auch interessant

Kommentare