1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Klötze

Freies W-LAN in der Klötzer Bibliothek

Erstellt:

Von: Monika Schmidt

Kommentare

ein Zettel mit einer Nummer wird in in einer Bibliothek hochgehalten
Für zwei Stunden bekommen Kunden in der Klötzer Bibliothek einen Code, um freies W-LAN nutzen zu können. © Monika Schmidt

Freies W-LAN überall in der Klötzer Bibliothek: Damit punktet die Klötzer Einrichtung nun dank einer Förderung aus dem Bundesprogramm WissensWandel.

Klötze – „Überall in der Bibliothek hängen jetzt so kleine Ufos an der Decke“, zeigt die Klötzer Bibliotheksleiterin mit Stolz. Denn die „Ufos“ sorgen für die Verteilung des freien W-LAN, das es nun flächendeckend in der Einrichtung gibt. Und das ist nur eine der digitalen Neuerungen, mit denen die Klötzer Stadt- und Kreisbibliothek ihren Beitrag dazu leisten möchte, dass sich die Bildungschancen für die Nutzer verbessern. Möglich wurde die Digitalisierung dank einer 90-prozentigen Förderung durch das Bundesprogramm „WissensWandel“, insgesamt wurden 30 000 Euro investiert. Damit mussten zunächst die technischen Voraussetzungen in den Räumen geschaffen werden, um flächendeckend schnelles Breitbandinternet anbieten zu können. „Bis zu Corona war die Bibliothek das Wohnzimmer von Klötze. Die Leute haben sich hier gerne aufgehalten“, erinnert Ilka Prager. Mit flächendeckendem W-LAN haben sie nun, nach den Corona-Lockerungen, wieder die Chance, es sich über längere Zeit in den verschiedenen Sitz- und Leseecken der Bibliothek gemütlich zu machen. Wer das W-LAN nutzen möchte, bekommt an der Theke einen Code für zwei Stunden, mit denen er sich auf das Netz schalten kann. Außerdem wurden zwei neue moderne Internetrechner angeschafft, die in der Kinderabteilung und bei den Erwachsenen stehen. Der Kinderrechner ist entsprechend des Jugendschutzes besonders eingerichtet: Er ist werbefrei und mit extra Kindersuchmaschinen ausgestattet, damit die Kinder für Hausaufgaben recherchieren können. Bei den Erwachsenen gibt es diese Beschränkungen nicht, aber es ist zum Beispiel sichergestellt, dass der nächste Nutzer nicht auf die Daten des Vorgängers zugreifen kann. Weiterhin wurden über das Förderprogramm zehn Tablets angeschafft, mit denen die Nutzer der Bibliothek in der Einrichtung üben können, wie das digitale Angebot der Bibliothek, die Onleihe und der Opac-Katalog zur Ausleihe funktionieren.

Auch interessant

Kommentare