1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Klötze

31 Schüler gründen eine Firma in Klötze

Erstellt:

Von: Monika Schmidt

Kommentare

zwei Schüler und eine Lehrerin
Marleen Timme und Symeon Bluhm stellten die Schülerfirma vor, Schulleiterin Iris Jokisch freute sich über die Gründung. © Monika Schmidt

Zum ersten Mal gibt es an der Klötzer Sekundarschule eine Schülerfirma, die allein von den Schülern geführt wird.

Klötze – Schon 2019 gab es an der Klötzer Allende-Sekundarschule die Idee, eine Schülerfirma zu gründen, die mit Brötchen und Snacks für ein leckeres und gesundes Frühstück bei den Schülern sorgen sollte. Eröffnet werden konnte die Schülerfirma „Inselcafé – eat & read“ allerdings erst zum 1. März 2022. Die Corona-Pandemie warf die Gründer in ihrer Planung weit zurück. Beim Bewerbertag an der Sekundarschule konnte sich die neue Firma dann erstmals öffentlich vorstellen – und mit einem Büfett bei den Neuntklässlern und Unternehmern punkten. „31 Schüler von der fünften bis zur zehnten Klasse sind dabei“, freut sich Andrea Bartel, pädagogische Mitarbeiterin an der Sekundarschule, dass die Idee so gut angenommen wird. „Es gibt keinen Stress, alle sind ein gutes Team, die gegenseitig kooperieren und sich unterstützen“, betont sie. Und sie lobt: „Die Schüler machen alles allein. Das läuft.“ Voller Lob war auch Schulleiterin Iris Jokisch: „Eine Schülerfirma im Haus zu haben, war uns ein wichtiges Anliegen“, erklärte sie. Die Firma sei ein Baustein auf dem Weg der Berufsorientierung. Diese Aussage unterstrichen Symeon Bluhm und Marleen Timme, die die Schülerfirma vorstellten. „Es ist ein schulisches Projekt, bei dem die Schüler das Grundkonzept einer Firma kennenlernen“, erklärte der Zehntklässler Symeon. Nach der Corona-Pause gab es für die Teilnehmer an dem Projekt 2021 verschiedene Workshops. Ein Logo und ein Name für die Firma wurden entwickelt, die Stellen wie Geschäftsführer und Einkäufer wurden besetzt. Dabei lernten die Schüler außerdem, wie demokratische Wahlen funktionieren. „Die Schüler kommen in Massen zu uns, es gibt stets lange Schlangen“, berichtete Symeon Bluhm weiter. Deshalb gibt es inzwischen nicht nur in der Frühstückspause, sondern auch in der zweiten großen Pause ein Essenangebot im Inselcafé. Die Projektteilnehmer bedankten sich bei ihren Kooperationspartnern Kay Knittel, Torsten Spiegler, Jörg Ullmann und Kirstin Knufmann für ihre Unterstützung. Ein Dank galt auch Susanne Pilz von den Gründer-Kids, die den Prozess an der Klötzer Sekundarschule begleitet hatte.

Auch interessant

Kommentare