Hauptamtsleiter sagt Rummel für 2020 ab, Bürgermeister nicht

Martinimarkt Klötze wird zur Posse

Abgesagt! Oder doch nicht? – Die Verwirrung um den Martinimarkt 2020 ist komplett. Während Hauptamtsleiter Matthias Reps die Absage verkündete, teilte sein Vorgesetzter Uwe Bartels mit, dass die Entscheidung laut Beschluss aus dem Hauptausschuss erst im Stadtrat fällt.
+
Abgesagt! Oder doch nicht? – Die Verwirrung um den Martinimarkt 2020 ist komplett. Während Hauptamtsleiter Matthias Reps die Absage verkündete, teilte sein Vorgesetzter Uwe Bartels mit, dass die Entscheidung laut Beschluss aus dem Hauptausschuss erst im Stadtrat fällt.

Klötze – Nun ist es endgültig eine Posse: Das Hin und Her um die Absage des Martinimarktes in Klötze nimmt skurrile Züge an.

Während Bürgermeister Uwe Bartels am Donnerstagvormittag die Presse aus dem nichtöffentlichen Teil des Hauptausschusses informierte, dass die Stadträte den Innenstadtrummel noch nicht abschließend absagen wollen (wir berichteten gestern), machte sein Hauptamtsleiter Matthias Reps am Nachmittag Nägel mit Köpfen.

Matthias Reps veröffentlichte auf der offiziellen Martinimarkt-Homepage der Stadt folgende Mitteilung: „Für die Stadt Klötze ist es unter den gegebenen Umständen nicht durchführbar. Nach aktuellem Stand müsste noch mehr externes Personal für Sicherheit, Einlasskontrollen und Sanitätsdienst beschafft werden als im Vorjahr. Das steigert ungeplant die Ausgaben für dieses Jahr. Wir können es uns dieses Jahr nicht leisten das größte Innenstadtfest der Altmark durchzuführen.“ Damit ist der Martinimarkt abgesagt – oder eben doch nicht.

„Im Stadtrat wird bestimmt noch einmal über das Thema gesprochen“, hatte Bürgermeister Uwe Bartels informiert. Nach Recherchen der Altmark-Zeitung war es im Hauptausschuss vor allem ein Stadtratsmitglied aus Klötze, dass noch keine endgültige Absage für den Innenstadtrummel machen wollte. Stattdessen sollen weitere 14 Tage abgewartet werden, um zu sehen, ob sich die Corona-Lage verändert.

Bei den Einwohnern und in den sozialen Medien sorgte das Hin und Her zwischen der Verwaltung und den Stadträten für großes Unverständnis. Die Emotionen kochten am Donnerstagabend, nachdem die offizielle Absage des Hauptamtsleiters veröffentlich war, hoch.

Bürgermeister Uwe Bartels hatte am Vormittag betont, dass neben Klötze nur noch der Martinimarkt von Parchim für dieses Jahr nicht abgesagt wäre und dies damit die beiden einzigen Hoffnungen für die Schausteller seien. Doch Recherchen der Altmark-Zeitung haben ergeben, dass die Stadträte von Parchim bereits im August den Beschluss gefasst haben, in diesem Jahr auf die Ausrichtung des Martinimarktes zu verzichten. In Klötze steht dieser Beschluss des Stadtrates dagegen noch aus. Falls er nicht bei der Sitzung am 16. September gefasst wird, haben die Stadträte noch die Möglichkeit, die Entscheidung bis zur Oktober-Sitzung hinauszuzögern. Die findet am Vorabend der geplanten Martinimarkt-Eröffnung statt – und wäre damit allemal noch rechtzeitig. VON MONIKA SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare