Magdeburger Straße in Oebisfelde wird 2014 erneuert / Planer Thiel: Bäume sind bereits geschädigt

Linden fallen für Straßenausbau

Die Huckelpiste Magdeburger Straße in Oebisfelde wird 2014 grundhaft erneuert. Allerdings sollen dafür die Linden gefällt werden. Sie würden nach Aussage von Planer Andreas Thiel die Bauarbeiten nicht überstehen. Foto: Malte Schmidt

Oebisfelde. Die Holperstrecke Magdeburger Straße in Oebisfelde gehört bald der Vergangenheit an. Das Land hat angekündigt, nach der Schulstraße 2014 auch den 397 Meter langen Abschnitt im Verlauf der Landesstraße 24 grundhaft auszubauen (AZ berichtete).

Damit verschwindet auch der Mix aus altem Kopfsteinpflaster und Asphaltflicken, der bislang bei den Autofahrern für echtes DDR-Feeling sorgt. Einen Wermutstropfen gibt es: Die Alleebäume an der Straße werden vor Beginn der Bauarbeiten gefällt, kündigte Planer Andreas Thiel bei der Vorstellung des Projekts am Dienstag im Ortschaftsrat an.

Der Grund: Die Fahrbahn wird auf 6,70 Meter verbreitert. „Der Zustand der Linden ist so, dass sie einen grundhaften Ausbau der Straße nicht überstehen würden, da sie schon geschädigt sind“, begründete der Planer die Entscheidung. Der Straßenkörper würde bis direkt an die Stämme reichen. Zudem würden die Wurzeln vermutlich bei den Ausschachtungsarbeiten für neue Abwasser- und Frischwasserleitungen beschädigt. Als Ersatz für die Linden werden an der Magdeburger und der Niendorfer Straße 23 schmalkronige Ahorne gepflanzt.

Beim Ausbau erhält die Magdeburger Straße an beiden Seiten 2,50 Meter breite Gehwege. Auf der Südseite der Straße werden auch neue LED-Leuchten aufgestellt, die die gesamte Straße ausleuchten sollen. Nur ein kurzes Stück Fahrradweg gibt es zwischen Ortsausgang und Einmündung Niendorfer Straße, dann muss die Straßenseite über eine drei Meter breite Querungshilfe gewechselt werden. Auf eine Anbindung müssen die Radfahrer aus der Siedlung weiter warten, beklagten Ortschaftsräte.

Das Regenwasser wird zu einem Einlauf an der Niendorfer Straße geleitet. Die Stadt plant den Ausbau des zweiten Bauabschnitts Niendorfer Straße ebenfalls im nächsten Jahr. Sie wird nach Auskunft von Planer Thiel sechs Meter breit angelegt mit zwei Meter breitem Gehweg auf der linken Straßenseite.

Allerdings wünscht sich der Ortschaftsrat eine Lösung für den Fußgängerverkehr zwischen den beiden Supermärkten. „Es muss ein Überweg für ältere Menschen geben, die von Aldi über die Straße gehen. Da muss eine Insel oder Fußgängerüberweg hin.“ Planer Thiel versprach, eine Lösung zu erarbeiten.

Von Gerhard Sternitzke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare