Wenn „Fiffi“ Haufen macht

Das leidige Problem: Nicht alle Hundehalter in Klötze räumen den Kot weg

+
Jeder Vierbeiner hinterlässt beim Gassigehen Haufen. Diese zu entfernen und zu entsorgen, ist Sache der Halter.

Klötze – Jeder Vierbeiner hinterlässt beim täglichen Gassigehen mehr oder weniger kleine Haufen. Das ist eine ganz natürliche Sache.

Kothaufen direkt am Klötzer Waldbad: Volle Konzentration ist auf dem Gehweg von Nöten, damit man nicht in eine der vielen Tretminen latscht.

Ebenso natürlich sollte aber auch sein, dass die Hundebesitzer danach die übel riechenden Exkremente von „Fiffi“ und Co wieder ordentlich eintüten und das Ganze dann sachgemäß entsorgen. Das leidige Problem: Nicht alle Hundehalter in Klötze räumen den Kot auf diese Weise weg. So zum Beispiel der Besitzer eines Vierbeiners, der regelmäßig seine Gassi-Runden am Klötzer Waldbad dreht. Und siehe da: Gleich mehrere Hundekothaufen binnen von nur wenigen Metern reihen sich am Fußgänger- und Radweg direkt in der Nähe des Bienenlehrpfades am Bad aneinander. Gemessen an der Größe der Haufen sicherlich keine winzige Hunderasse. - Wenn „Fiffi“ Haufen macht, dann gibt es auch anderenorts ein Problem, wenn die sachgemäße Entsorgung des Kotes vernachlässigt wird. Die AZ fragte daher direkt bei Klötzes Bürgermeister Uwe Bartels nach: „Das ist in der Tat ein leidiges Problem und ich würde darum bitten, das einmal in der Zeitung zu thematisieren und an alle Hundehalter hinsichtlich ihrer Pflichten zu appellieren“, so der Ortschef. Hintergrund: Die Stadt Klötze und das zuständige Ordnungsamt setzen zunächst auf das Einsehen der Hundebesitzer.

Das ist in der Tat ein leidiges Problem und ich würde darum bitten, an alle Hundehalter hinsichtlich ihrer Pflichten zu appellieren.

Bürgermeister Uwe Bartels

Denn die Beschwerden bei den Einwohnern häufen sich dieser Tage. Sauer sind die Klötzer vor allem, wenn der Hundekot an öffentlichen Arealen, Kinderspielplätzen und Parkanlagen zurückgelassen wird.

In den vergangenen Monaten gab es außerdem Hinweise, dass Hundekot auf Viehweiden gefunden wurde. So können Krankheiten übertragen werden, hieß es. Daher noch einmal der eindringliche Appell an alle Halter, sich an die gängigen Regeln zu halten. Denn ein sauberes Stadtbild kommt letzten Endes allen zugute, egal, ob Hundehalter oder nicht.

VON KAI ZUBER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare