Sportler packen mit an

Kusey: Zufahrtsmöglichkeit zum künftigen Trainingsplatz geschaffen

+
Rasengittersteine, die mit Erde verfüllt werden, in die später noch Rasen eingesät wird: So hat der TSV Kusey die Verlängerung des Weges zum neuen Trainingsplatz gestaltet.

Kusey – Während auf dem alten Sportplatz in Kusey der Neubau der Kindertagesstätte bereits angelaufen ist, wurde auch am neuen Sportplatz schon kräftig gearbeitet. Denn der TSV Kusey wartet auf den Beginn des Neubaus seines Trainingsplatzes.

Dieser wurde nötig, da der alte Sportplatz nach dem Theater um den Maschendrahtzaun und eine verkaufte Fläche nicht mehr für den Verein zur Verfügung stand.

Während die Herrichtung des Trainingsplatzes von einer Firma übernommen wird, packen aber auch die Vereinsmitglieder des TSV mit an, um die Voraussetzungen für den Bau zu schaffen. „Das wurde bislang nur wenig zur Kenntnis genommen“, hat der stellvertretende Vorsitzende, Wolfgang Mosel, festgestellt. Deshalb informiert er über die Eigenleistungen. Dabei wurde der Weg, der bislang nur bis zum Sportlerheim führte, von den Mitgliedern so verlängert, dass Einsatzkräfte und Zuschauer künftig auch den hinter dem Sportplatz gelegenen Trainingsplatz erreichen können. „Etwa 400 Meter Weg mussten dazu ausgekoffert werden, Splitt und ein Kiesbett wurden aufgefüllt und anschließend die Rasengitterplatten verlegt“, informiert Wolfgang Mosel. Inzwischen sind die Zwischenräume auch schon mit Erde verfüllt, damit im Frühjahr Rasen eingesät werden kann. „Dieses Verfahren ist sehr umweltfreundlich, da die Fläche nicht versiegelt wird“, erläutert der stellvertretende Vereinsvorsitzende.

Das Baumaterial und die notwendige Technik wurden von ortsansässigen Firmen aus Kusey, Klötze und Brome zur Verfügung gestellt. Der TSV beteiligte sich nicht nur mit Manneskraft, sondern auch finanziell an der Umsetzung der Eigenleistungen. „Florian Bratz, Gerhard Mosel und Sven Mosel als Leute vom Fach gingen dabei voran“, teilt Wolfgang Mosel mit. Zahlreiche Mitglieder der Fußballsparte beteiligten sich an der Umsetzung. Allen Mitstreitern sagt der Vorstand des TSV herzlichen Dank für die Unterstützung.

Weitere Eigenleistungen, die nicht Bestandteil des geförderten Projektes sind, stehen in diesem Jahr noch an. Der Kuseyer Sportverein beteiligt sich noch mit einer vierstelligen Summe an den Kosten.

VON MONIKA SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare