Erdmassen in Bewegung

Kusey: Bauarbeiten an neuer Kita gehen nach Weihnachtspause weiter

+
Mit dem Bagger werden die Lkw auf dem Gelände des früheren Sportplatzes in Kusey beladen. Dort entsteht die Baugrube für die neue Kindertagesstätte. Wenn das Wetter mitspielt, kann bald mit dem Rohbau begonnen werden.

Kusey – Das offene Wetter spielt der Stadt Klötze derzeit in die Hände. Denn der Bau der Kuseyer Kindertagesstätte kann nach der Weihnachtspause nun erst einmal wie geplant anlaufen. So lange kein Dauerfrost kommt, können die Bauarbeiter ranklotzen.

Das müssen sie auch, denn es gilt, bereits den ersten Zeitverlust aufzuholen.

Derzeit sind die Bauarbeiter mit mehreren Lkw, Baggern und Radladern dabei, den Erdaushub für die Baugrube vorzunehmen. Die ausgebaggerte Erde wird mit den Lkw abgefahren, damit sie beim Bau nicht im Weg liegt. Anschließend kann mit der Bodenplatte und dem Hochziehen des Rohbaus begonnen werden.

Bis Ende Juli, so hatte es Bürgermeister Uwe Bartels – vorbehaltlich der offenen Witterung im Winter – angekündigt, soll der Rohbau für die neue Kindertagesstätte stehen. Da der offizielle erste Spatenstich nicht stattgefunden hat, soll es nun als Zeichen für den Baubeginn der zurzeit größten Investition der Stadt Klötze eine Grundsteinlegung geben, kündigte Uwe Bartels an (wir berichteten).

Nach der Immekather Kindertagesstätte Die lustigen Bienchen Mitte der 1990er Jahre ist die Kuseyer Kita erst der zweite Neubau einer Kindereinrichtung, der im Gebiet der Stadt Klötze in Auftrag gegeben wird. Entsprechend hoch ist das Kostenvolumen für den Bau, in dem künftig 106 Kinder in Krippe und Kindergarten betreut werden sollen. Die genauen Kosten stehen noch nicht fest, die erste Kostenschätzung von 2,8 Millionen Euro, die im Haushalt der Stadt von 2019 eingestellt war, werde nicht ausreichen, hatte Planer Matthias Lofing den Stadträten bereits angekündigt.

Bis die Mädchen und Jungen in das neue Haus der Zwerge umziehen können, wird es noch einige Zeit dauern. Mindestes bis Ende des Sommers 2021 wird gebaut – wenn alle Ausschreibungen und Vergaben planmäßig erfolgen.

VON MONIKA SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare