Naturparkverwaltung verlegt einige Veranstaltungen an den Drömlingsrand / Bewährtes bleibt im Programm

Kooperation mit Kreativhof in Kunrau

+
Weil Erwachsene immer wieder ihren Spaß am Basteln bei den Veranstaltungen unter Beweis stellen, gibt es beim Herbstzauber ein spezielles Angebot für sie. 

Kämkerhorst. „Kunrau ist bislang immer ein bisschen stiefmütterlich behandelt worden“, räumt Sabine Wieter vor. Das wird in diesem Jahr anders, kündigte die Beauftragte für die Öffentlichkeitsarbeit bei der Naturparkverwaltung an.

Sie hat den neuen Veranstaltungsplan für das Jahr 2018 zusammengestellt. Und darin finden sich einige Veranstaltungen, die in Kunrau starten.

„Wir haben in diesem Jahr eine Kooperation mit dem dortigen Kreativhof gestartet“, kündigt Sabine Wieter an. Verena Treichel vom Kreativhof lässt sich zudem gerade bei der Naturparkverwaltung als Naturführer ausbilden. Die 30 Teilnehmer, die im November in die Ausbildung gestartet sind, halten alle noch zur Stange, staunt die Naturpark-Mitarbeiterin. Von dem großen Interesse war die Behörde überrascht worden, so mit zehn Teilnehmern hatte man gerechnet. Ziel ist es, die Teilnehmer bis zum Sommer so fit zu bekommen, dass sie selbstständig Führungen durch den Drömling betreuen können. In der vergangenen Woche trafen sich die angehenden Naturführer zur ersten Exkursion, bei der sie das bislang theoretisch Gehörte in der Praxis anwenden konnten.

Gespannt ist Sabine Wieter schon auf die erste Eulenwanderung in Kunrau, denn die Kunrauer werben damit, „dass man die Eulen rufen hören kann, ohne dass man sie lockt.“ Das ist in Kämkerhorst anders, dort müssen die Ranger die Eulen am Abend mit Rufen, auf die sie dann antworten, locken. Termin für die Eulenwanderung ist der 2. Februar, Treffpunkt ist um 18 Uhr auf dem Kreativhof an der Alten Bahnhofstraße. Auch eine Fledermauswanderung im April startet am Kreativhof, vom Kunrauer Schloss aus können sich Interessierte zudem im März auf die Suche nach Kranichen machen. „Die Kranichwanderung ist ein neues Angebot“, kündigt Sabine Wieter an. Denn zur Rastvogelzeit kommen immer mehr Besucher, die sich vor allem an der Flachwasserzone in Mannhausen treffen, um dort Tiere zu beobachten. Viele beklagten, dass es dort zu wenig Informationen über die Tiere, die sie auf dem Wasser und am Uferrand sehen, gebe. „Eigentlich müsste da den ganzen Tag einer stehen und etwas erzählen“, beschreibt Sabine Wieter den Wunsch der Besucher. Da das nicht möglich ist, soll zumindest mit der Kranichwanderung ein bisschen Ersatz geschaffen werden.

„Auch mit den Junior Rangern wollen wir uns in diesem Jahr in Kunrau treffen“, kündigt Sabine Wieter an. Einige Kinder aus der Region machen in der Gruppe mit. Meist treffen sich die Junior Ranger jedoch in Kämkerhorst, um die Möglichkeiten des Infohauses für die Fortbildung nutzen zu können.

Ein weiteres neues Angebot ist unter dem Thema „Herbstzauber“ zusammengefasst. Ganz konkret steht das Programm für diese Veranstaltung am 7. September um 18 Uhr in Kämkerhorst noch nicht. Aber sicher ist, dass neben einer abendlichen Wanderung auch gebastelt werden soll – und zwar von Kindern und Erwachsenen gleichermaßen. „Wir stellen bei unseren Angeboten immer wieder fest, dass die Erwachsenen sehr viel Spaß am Basteln haben“, hat Sabine Wieter beobachtet. So manches Mal wollen die Eltern und Großeltern beispielsweise beim Kürbisschnitzen im Herbst das Messer gar nicht wieder an den Nachwuchs abgeben. Daraus ist die Idee entstanden, eine Veranstaltung mit einem offenen Bastelangebot für alle Altersgruppen anzubieten. Der Herbstzauber ersetzt die Wildschweinwanderung, bei der sich in den vergangenen Jahren häufig immer dieselben Teilnehmer zusammengefunden haben, sodass es für sie kaum neue Informationen gab. Nicht so gut angekommen ist auch die vorweihnachtliche Veranstaltung im November, zu der 2017 gar keine Besucher kamen. „Wir haben sie für 2018 zwar noch mal im Programm, aber das wäre etwas, von dem wir uns trennen können“, schätzt Sabine Wieter ein. Vermutlich ist die Vorweihnachtszeit einfach mit Terminen zu überfrachtet, sodass keine Zeit für einen Ausflug in den Drömling bleibt.

Gespannt ist die Naturpark-Mitarbeiterin, wie die neue Idee der Fledermausnacht im Drömling ankommt: Bei der Veranstaltung am 24. August ab 20 Uhr besteht auch die Möglichkeit, in Kämkerhorst im Freien unter dem Sternenhimmel zu übernachten. „Wer das nicht möchte, kann natürlich auch noch nach Hause fahren“, erklärt Sabine Wieter. Aufgefallen ist ihr in den vergangenen Jahren, dass häufig Großeltern mit Enkeln die Veranstaltungen der Naturparkverwaltung besucht haben. „Das scheint ein neuer Trend und unsere neue Zielgruppe zu sein“, vermutet sie.

Der neue Veranstaltungsplan der Naturparkverwaltung kann von der Homepage als PDF runtergeladen werden, auf Wunsch wird er aber auch zugeschickt.

Von Monika Schmidt

---

Termine 2018

Auszug aus dem Veranstaltungsplan: 

• 2. Februar, 18 Uhr: Eulenwanderung in Kunrau und Kämkerhorst; 

• 25. Februar, 10 Uhr: Biberwanderung in Kämkerhorst; 

• 3. März, 15 Uhr: Kranichexkursion ab Schloss Kunrau; 

• 18. März, 14 Uhr: Frühlingserwachen im Drömling (nur für Frauen) in Kämkerhorst; 

• 29. März, 10 Uhr: Osterbasteln in Kämkerhorst; 

• 27. April, 20 Uhr: Fledermauswanderung in Kunrau; 

• 4. Mai, 20 Uhr: Amphibienexkursion ab Buchhorst; 

• 23. Juni, 11 Uhr: Naturerlebnis für die ganze Familie in Kämkerhorst; 

• 12. Juli, 10 Uhr: Tümpeltag in Kämkerhorst; 

• 23. August, 20 Uhr: Fledermausnacht in Kämkerhorst; 

• 7. September, 18 Uhr: Herbstzauber in Kämkerhorst; 

  • 16. September, 11 Uhr: Frisches aus der Druidenküche in Kämkerhorst; 

• 5. Oktober. 9.30 Uhr: Pilzwanderung, Treffpunkt am Holzmühlenteich zwischen Flechtingen und Hilgesdorf;

• 6. Oktober, 14 Uhr: Regionalfest auf der Streuobstwiese in Kämeritz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare