Konfirmanden auf dem Kreuzweg

Mit dem Holzkreuz waren die Kuseyer Konfirmanden am gestrigen Karfreitag zu sieben Stationen auf dem Jugendkreuzweg 2010 unterwegs. Die sechs Jungen wurden dabei von Birgit Timme (l.) begleitet.

Röwitz - Von Monika Schmidt. „Kreuzworte“ lautet in diesem Jahr das Thema des Jugendkreuzwegs. Auf diesen begaben sich auch die Siebt- und Achtklässler aus dem Kirchspiel Kusey. Seit zehn Jahren findet der ökumenische Jugendkreuzweg auch in Kusey statt.

Initiiert hatten ihn der Kuseyer Pfarrer Bernd Schulz und Birgit Timme, die als Sozialpädagogin das evangelische Landjugendzentrum in Kusey betreut. Die sieben letzten Worte beziehungsweise Sätze von Jesus am Kreuz bilden das Thema in diesem Jahr. „Mein Gott, warum hast du mich verlassen?“, war die Frage, die über der vierten Station stand, der Röwitzer Kirche. Dorthin hatten sich die sechs Jugendlichen mit ihrem Holzkreuz zu Fuß auf den Weg gemacht. Insgesamt umfasst der Jugendkreuzweg in Kusey sieben Stationen. Er begann am Morgen auf dem Lupitzer Friedhof. Von dort gingen Andreas Giggel, Bastian Bunzeck, Robert Zerneke, Florian Dörwald, Martin Schütte und Toni Kufahl zu Fuß nach Wenze zum ersten Gottesdienst. Aus Zeitgründen wurden sie dann zum zweiten Gottesdienst in der Kuseyer Kirche gefahren. Zur Erinnerung an die Kreuzigung am Karfreitag standen vor dem Gotteshaus große Holzkreuze. Nach einer Mittagspause machten sich die Jugendlichen dann wieder zu Fuß auf den Weg nach Röwitz, um dort gemeinsam mit Pfarrer Bernd Schulz den Gottesdienst zu gestalten. Nächste Station war die Neuferchauer Kirche, dann ging es zum Neuferchauer Friedhof. Auf dem Köbbelitzer Friedhof fand der Jugendkreuzweg seinen Abschluss.

Seit Donnerstag hatten sich die Jugendlichen auf die große Wanderung vorbereitet sowie die Texte und die Begrüßungen für die Gottesdienste gemeinsam mit Birgit Timme erarbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare