Köbbelitzer Weg durch Zaun getrennt

An der Baumreihe ist die Trasse des Köbbelitzer Weges durch das Gelände des Wasserverbandes Klötze noch gut zu erkennen.

Klötze - Von Peter Lieske. Der Köbbelitzer Weg beziehungsweise der Alt-Klötzer Weg, also der mit einer Bitumendecke überzogene Verbindungsweg von Kusey nach Klötze, werde sehr gut angenommen, berichtete Gerhard Gottschlich im Stadtrat. Von Radfahrern werde diese Verbindung rege genutzt. Aber auch Kraftfahrzeuge habe das Stadtratsmitglied aus Kusey dort beobachtet. „Doch in Klötze steht man plötzlich vor einem Zaun“, machte er aufmerksam.

Der Köbbelitzer Weg wird in Klötze vom Gelände des Wasserverbandes auf einer Länge von etwa 100 Metern unterbrochen. „Man muss immer erst runter auf die Hauptstraße fahren, um in die Stadt zu gelangen“, bedauerte der Kuseyer und fragte daher: „Muss das so bleiben?“

Das Problem wurde in der Vergangenheit schon oftmals im Gemeinderat Kusey angesprochen, erinnerte sich Bürgermeister Matthias Mann, der damals Ortschef von Kusey war. Ganz abwegig scheint der Gedanke, den Weg wieder zu beleben, nicht zu sein, denn der Bürgermeister merkte an: „Er steht als öffentlicher Weg im Grundbuch.“ Die alte Trasse des Weges sei noch gut an den großen aneinander gereihten Bäumen zu erkennen. „Wir müssen das Gespräch mit dem Wasserverband suchen“, sagte der Bürgermeister, der seit Anfang des Jahres Vorsitzender des Wasserverbandes ist. Zumal er in diesem Zusammenhang auf noch ein Problem aufmerksam machte: Die Zufahrtsstraße vom Wasserverband zur Oebisfelder Straße ist als Privatstraße deklariert, so Matthias Mann.

An diesem Abend wurde allerdings nicht angesprochen, dass es zumindest für Radfahrer schon eine Verbindungsmöglichkeit gibt. So führt ein mit Splitt befestiger Radweg direkt um das Gelände herum und stößt am anderen Ende des eingezäunten Grundstücks zurück auf den Köbbelitzer Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare