1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Klötze

Klötzer Vereine sollen Licht ausschalten

Erstellt:

Von: Monika Schmidt

Kommentare

Lampen an einer Sporthallendecke
In der Klötzer Hegefeldhalle werden energiesparende LED-Lampen verbaut. © Monika Schmidt

Vorschläge, wie Energie gespart werden kann, werden in der Einheitsgemeinde Klötze gesammelt. Auch Sportvereine sind zum Sparen aufgerufen.

Klötze – Das Thema Energiesparen bleibt in der Stadt Klötze und den Ortsteilen präsent, auch wenn inzwischen überall die Weihnachtsbeleuchtung aufgebaut und angeschaltet wurde.

Denn auch dabei gibt es in diesem Jahr Veränderungen: So soll zum Beispiel der große Baum am Lidl-Parkplatz in Klötze nicht die ganze Nacht über leuchten, sondern am späten Abend ausgeschaltet werden, obwohl schon durch den Wechsel der Beleuchtung auf LED viel Energie eingespart wird. Bürgermeister Uwe Bartels hatte die Ortschaftsräte aufgefordert, Vorschläge zu machen, wie weitere Energie eingespart werden kann. Ein Thema dabei waren die Dorfgemeinschaftshäuser. So regte im Jahrstedter Ortschaftsrat der stellvertretende Ortsbürgermeister André Homeyer an, dass die Vereine, wenn möglich, die Gaststube und nicht den großen Saal im Drömlinger Hof nutzen sollen. Die jüngste Ortschaftsratssitzung fand zwar nicht in der Gaststube statt, dafür hatte Homeyer aber bei der Heizung gespart, so dass die Teilnehmer lieber ihre Jacken anbehielten. Öffentlich haben sich nur wenige Ortschaftsräte mit dem Thema Energiesparmaßnahmen beschäftigt, nur in Wenze wurde daraus sogar ein Tagesordnungspunkt.

Es herrscht aber Einigung über den Vorschlag aus der Stadt, dass die Heizzeiten in den Dorfgemeinschaftshäusern und Sälen optimiert werden sollen. So sollen Termine in den Einrichtungen zusammengelegt werden, so dass während des Winters nur an zwei statt vier Tagen Betrieb in den Räumen herrscht und diese nicht jeden Tag voll beheizt werden müssen. Auch im Rathaus ist die Heizung ein Thema, denn in öffentlichen Gebäuden sollen die Räume auf nicht mehr als 19 Grad angeheizt werden. Das kann in Büros, in denen viel Besucherbetrieb ist und die Türen häufig geöffnet werden, schon für Kälteschübe sorgen. Um Energiekosten bei Strom und Gas zu sparen, gibt es im Winter weitere Einschränkungen.

Wie Bürgermeister Uwe Bartels auf AZ-Anfrage informierte, werde im Rathaus zwischen Weihnachten und Neujahr nur mit einer „Notbesetzung“ gearbeitet. Die Kindereinrichtungen sind während dieser Zeit ganz geschlossen, ebenso die Bibliothek in Klötze. Energiesparmaßnahmen sind auch in den Sporthallen angesagt, ohne aber das warme Duschen ganz zu verbieten. Denn der Klötzer Bürgermeister hat ein Herz für die Sportler und weiß, dass das Duschen nach dem Sport für viele wichtig ist. Dennoch sind die Sportvereine von der Stadt angehalten worden, dass sie während ihrer Trainingszeiten auf die Beleuchtung achten und diese nach dem Training unbedingt wieder ausgestellt werden soll. „Mit ein bisschen Eigenverantwortlichkeit“, so der Wunsch des Bürgermeisters, könne die Energiekrise von den Einwohnern in der Stadt Klötze gut gemeistert werden.

Auch interessant

Kommentare