Brandschutzauflagen für die Kita

Klötzer Spatzennest muss in den kommenden Jahren umgebaut werden

+
Die Fluchttreppe ist eine von zahlreichen Brandschutzauflagen, die in der Klötzer Kita Spatzennest schon erfüllt wurden. Nun müssen weitere Vorschriften umgesetzt werden.

Klötze – Einen großen Anteil an den Investitionen der Stadt Klötze in den kommenden Jahren nimmt die Kindertagesstätte Spatzennest in Klötze ein. Unter dem Stichwort „Innenausbau“ sind vor allem für die Haushaltsjahre 2021 und 2022 größere Summe im Etat eingeplant.

Insgesamt sollen von 2019 bis 2022 705.000 Euro in die Kindertagesstätte investiert werden. 470.000 Euro davon sollen als Fördermittel in den Etat fließen, so dass ein Eigenanteil von 235.000 Euro für die Stadt übrig bleibt.

Die Investitionen sind in erster Linie nötig, um Brandschutzauflagen zu erfüllen, informierte Bürgermeister Uwe Bartels im AZ-Gespräch. Die Maßnahme soll aus dem Stadtumbauprogramm Ost finanziert werden. Damit die Fördermittel fließen, musste die Stadt entsprechende Verpflichtungsermächtigungen in den Haushalt aufnehmen.

Dabei hatte die Verwaltung eigentlich gedacht, mit der Sanierung der Kindertagesstätte kurz vor dem Ende zu stehen. Denn bereits seit 2017 war kräftig in das Gebäude investiert worden. So wurde der Eingangsbereich verlegt, das neue Außengelände geschaffen. In dem Zuge erfolgten bereits zahlreiche Maßnahmen, die der Verbesserung des Brandschutzes dienten. Unter anderem wurden neue Türen und Fenster in das Gebäude eingebaut. Im Vorfeld war bereits eine Fluchttreppe entstanden, über die die Kinder aus dem Obergeschoss das Gebäude im Falle eines Brandes sicher verlassen können.

Doch bei einer weiteren Begehung mit Experten wurden der Stadt zusätzliche Maßnahmen aufgegeben, so dass die Einrichtung in den kommenden Jahren vor einem größeren Umbau steht.

Seit 3. Mai 1973 gibt es das Spatzennest an der Neustädter Straße. In der Kita werden etwa 90 Krippen- und Kindergartenkinder betreut, sie ist damit die größte Einrichtung in der Einheitsgemeinde. Ursprünglich wurde das Gebäude als Möbellager genutzt, bis es von der Stadt Klötze zur Kindereinrichtung umgewandelt wurde. Während im Hauptgebäude die Kindergartenkinder im Erd- und Obergeschoss betreut werden, ist für den Krippenbereich der flache Anbau entstanden. 2013 feierte die Einrichtung ihr 40-jähriges Bestehen, bald danach begannen die Planungen für den ersten Umbau, der erst im vergangenen Jahr mit der Einweihung des Außengeländes abgeschlossen wurde.

VON MONIKA SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare