1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Klötze

Klötzer Schützen antworten auf Fragen

Erstellt:

Von: Monika Schmidt

Kommentare

das Klötzer Schützenhaus
Im Klötzer Schützenhaus gibt es verschiedene Schießstände. © Monika Schmidt

Werbung für ihren Verein wollen die Klötzer Schützen machen. Sie hoffen so auf einen Mitgliederzuwachs.

Klötze – „Wir möchten den Einwohnern unseren Verein näherbringen.“ So erklärt Bernd Unruh, Pressesprecher des Klötzer Schützenvereins, warum der Verein am Sonntag, 30. Oktober, von 9 bis 12 Uhr zum Tag der offenen Tür einlädt. „Schützenverein, das heißt viel mehr als nur ballern“, macht der Pressesprecher deutlich. Denn das Vereinsleben mit gemeinsamen Aktivitäten wird bei den Klötzer Schützen großgeschrieben. Der Tag der offenen Tür soll dazu dienen, dass interessierte Einwohner Fragen an die Vereinsmitglieder stellen können. Dabei soll es nicht nur um das Schießen, sondern auch um die übrigen Aktivitäten des Schützenvereins gehen. Die Mitglieder stehen zum Beantworten der Fragen aller Art bereit. Dabei darf es auch um den Umgang mit den verschiedenen Waffengattungen gehen. So bietet der Klötzer Schützenverein das Schießen mit dem Punkt- oder Lasergewehr für Kinder an und hofft so, schon die Jüngsten für das Hobby begeistern zu können. Auch das Luftgewehr, das Kleinkaliber und das große Repetiergewehr werden an diesem Tag vorgestellt. Erwachsene und Kinder unter Aufsicht ihrer Eltern können sich beim Schießen ausprobieren. Der Tag wird außerdem genutzt, damit der Schützenverein seine Anlage an der Schwiesauer Chaussee mit den verschiedenen Schießständen vorstellen kann. Die Schützen sorgen für Getränke und bieten auch etwas zu essen an. „Den Tag der offenen Tür machen wir nach einer längeren Pause wieder“, informiert Bernd Unruh im AZ-Gespräch. Gerade nach der Corona-Pandemie mit ihren Beschränkungen haben es die Vereine schwer, wieder auf die Beine zu kommen und ihre Mitglieder bei der Stange zu halten. Durch Aktionen wie den Tag der offenen Tür wollen die Klötzer Schützen ihren Verein bei der Bevölkerung wieder mehr ins Bewusstsein rücken und hoffen so, weitere Mitstreiter zu gewinnen.

Auch interessant

Kommentare