„Fahren ist dort lebensgefährlich“

Klötzer Ortschaftsräte ärgern sich über einen Radweg-Abschnitt

Zwischen Klötze-Süd und der Kirchstraße verläuft der Altmarkradrundkurs auf dem Gehweg an der Oebisfelder Straße. Dieser unebene Abschnitt steht bei den Klötzer Ortschaftsräten immer wieder in der Kritik.
+
Zwischen Klötze-Süd und der Kirchstraße verläuft der Altmarkradrundkurs auf dem Gehweg an der Oebisfelder Straße. Dieser unebene Abschnitt steht bei den Klötzer Ortschaftsräten immer wieder in der Kritik.

Klötze – Dauerbrennerthema wurden bei der jüngsten Klötzer Ortschaftsratssitzung eins nach dem anderen angesprochen. Denn es gibt Themen, die die Ortschaftsräte schon über Jahre beschäftigen. Dazu gehört auch der Zustand des Radwegs an der Oebisfelder Straße.

Norbert Schulz betonte bei der jüngsten Sitzung, dass der Abschnitt der Oebisfelder Straße von Klötze-Süd in Richtung Kirchstraße Bestandteil des Altmarkradrundkurses sei. „Aber so einen schlechten Radweg gibt es wohl auf dem gesamten Rundkurs nicht“, vermutete das Klötzer Ortschaftsratsmitglied. „Das Fahren dort ist lebensgefährlich.“

Das unterschiedliche Pflaster in diesem Bereich erregt schon seit geraumer Zeit den Unmut der Klötzer Ortschaftsräte. Nun wurde das Pflaster wegen der Breitbandbauarbeiten mehrfach aufgerissen und wieder verschlossen. „Da wird nur geflickt, es sind große Kanten in dem Weg“, berichtete Norbert Schulz.

Der Klötzer Ortschaftsrat hat das Thema schon mehrfach besprochen und wünscht sich eine einheitliche Pflasterung für den Radwegteil, der gut von Pedalrittern befahren werden kann. VON MONIKA SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare