„Sind froh, dass wir offen haben“

Klötzer nehmen die Möglichkeit des Einkaufs mit Termin sehr gut an

Thomas Wehmann in seinem Laden.
+
Thomas Wehmann darf nun auch wieder seine Kunden mit einem Termin in seinem Geschäft beraten.

Seit Anfang März können die Klötzer wieder in den Geschäften nach vorheriger Terminabsprache und unter Einhaltung der Hygieneregeln einkaufen gehen. Dieses Angebot wird von ihnen gut angenommen, freuen sich die Händler.

Klötze – Wer zurzeit in einen Laden einkaufen gehen will, der braucht einen Termin. Denn aktuell geht der Besuch in einem Geschäft nur nach vorheriger Terminabsprache, so auch bei Ernsting´s Family in Klötze.

Die Kunden rufen vorher im Geschäft an und vereinbaren einen Termin. Beim Einkauf müssen sie eine medizinische Maske tragen und dürfen maximal noch mit einer weiteren Person des selben Haushaltes kommen. „Anschließend haben sie 15 Minuten Zeit für ihren Einkauf. Jedoch dürfen sie die Sachen nicht anprobieren. Danach lüften wir und der Nächste kann kommen. Das klappt auch meistens“, erklärt Christiane Specht von Ernsting´s Family in Klötze.

Leute freuen sich

Es komme auch ab und an vor, dass die Leute spontan vorbeikommen und fragen, ob sie einen Termin haben können. „Wenn gerade Zeit ist, ist das kein Problem“, meint die 63-Jährige. Aber die meisten rufen vorher an. Dabei ist es die Kinderbekleidung, die besonders nachgefragt wird. Das Angebot des Einkaufens nach Termin kommt bei den Kunden sehr gut an: „Sie sind froh, dass wir offen haben und sie nicht nur online bestellen müssen.“

Der Uhrmachermeister Thomas Wehmann durfte während des Lockdowns nur seine Werkstatt öffnen. Der Verkauf und die Beratung waren zu der Zeit nicht möglich. Doch seit Anfang März können die Kunden auch wieder mit einem Termin zu ihm ins Geschäft kommen und sich beraten lassen. „Die Kunden freuen sich, dass es die Möglichkeit gibt“, sagt der 47-Jährige. Dabei wird bei ihm im Geschäft in der Klötzer Innenstadt sowohl nach Beratungen mit Termin als auch nach Reparaturen, die auch ohne vorherige Absprache gehen, gefragt. „Ich bin froh, dass ich wieder beraten darf“, erzählt Thomas Wehmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare