Malaktion läuft bis zum 31. März

Klötzer malen die „Pandamie“

Die Vorlage eines Pandabären mit der Klötzer Wappeneiche im Arm kann für die Malaktion verwendet werden.
+
Die Malaktion „Klötze malt die Pandamie“ läuft bis zum 31. März 2021.
  • Monika Schmidt
    vonMonika Schmidt
    schließen

Mit der Aktion „Klötze malt die Pandamie“ soll Kindern ein bisschen Freude und Abwechslung in Corona-Zeiten geboten werden. Vorlagen zum Ausmalen gibt es bei Kay Knittel, dem Vorsitzenden der Theatergruppe, die die Aktion unterstützt. Auch die Stadt Klötze mit ihren Schulen und Kindereinrichtungen beteiligt sich.

Klötze – Die einen dekorieren ihre Schaufenster mit Stofftieren, andere haben alle Plätze in ihrem Restaurant mit den schwarz-weißen Bären besetzt. Die Corona-Pandemie ruft geradezu dazu auf, den Panda als Sprachrohr für Protest zu benutzen. Auch Klötze macht dabei mit – und ist damit ein Vorreiter in Sachsen-Anhalt, wie Kay Knittel von der Klötzer Theatergruppe feststellt. Denn er hat mit seinen Mitgliedern den Hut auf bei der Aktion: „Klötze malt die Pandamie“.

Die Idee dazu hatte eine Mutter, die sich bei der Theatergruppe die nötige Unterstützung besorgte. „Wir machen das gern“, betont Kay Knittel. Denn die Idee sei „anerkennenswert“, findet der Vorsitzende der Klötzer Theatergruppe.

Während andernorts Plüschbären genutzt werden, haben sich die Klötzer Organisatoren für einen Malwettbewerb rund um den Panda entschieden. Der Startschuss dazu ist gefallen. Einen Monat lang, bis zum 31. März, haben die Einwohner aus der Einheitsgemeinde nun Zeit, zu malen, wie sie die „Pandamie“ sehen. Vorlagen dazu gibt es bei Knittel-Werbung an der Oebisfelder Straße. „Es kann aber auch jeder ohne Vorlage malen, wenn er möchte. Denn jeder soll sich selbst verwirklichen“, betont Knittel. Die Vorlagen sind kostenlos erhältlich, auf Wunsch verschickt er sie auch per E-Mail. „Teilnehmen kann jeder. Es gibt keine Altersbeschränkung“, so Kay Knittel weiter. Allerdings sollen in erster Linie Kinder angesprochen werden. Deshalb hat sich die Theatergruppe auch der Unterstützung der Stadt Klötze vergewissert und die Aktion in den Kitas, Schulen und Horten bekanntgemacht. In den Kindereinrichtungen, den Schulen, bei der Stadt und bei Knittel-Werbung können die fertigen Bilder dann auch abgegeben werden.

Ganz umsonst soll die Mühe der Künstler nicht sein, haben sich die Mitglieder der Theatergruppe überlegt. Geplant ist, aus den eingereichten Bildern eine Power-Point-Präsentation zu machen, die entweder bei Facebook oder bei YouTube zu sehen sein wird. Auch eine kleine Ausstellung der Kunstwerke ist geplant. Dazu sind aber noch weitere Planungen nötig, Ort und Zeit stehen noch nicht fest. Fürs Mitmachen sollen die Pandamie-Künstler zudem eine kleine Aufmerksamkeit erhalten, kündigt Kay Knittel an.

„Es freut uns, dass auch die Stadt dahintersteht“, so Kay Knittel weiter. Die Malaktion werde von den Kindern begeistert angenommen, hat er festgestellt, auch wenn die Lehrer und Erzieher bei einem Test während der Notbetreuung in Schule und Kita zunächst skeptisch waren. Die Kinder dagegen waren sofort von der Idee begeistert und haben sich an die kreative Arbeit gemacht.

„Wir wollten etwas Lustiges machen, um die Gedanken ein bisschen von der Pandemie weg zu bekommen“, erklärt Kay Knittel. Er freut sich, dass die Aktion auf ein großes Interesse stößt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare